FSV Mainz 05 Saisonvorschau 2020/21

Nach einer Achterbahnfahrt in der letzten Spielzeit hoffen die Anhänger des FSV Mainz 05 nun auf eine entspanntere Saison. Im vergangenen Jahr standen die Mainzer bis kurz vor Schluss im Abstiegskampf. Einzig zwei Sieg gegen Dortmund und Bremen verhinderten den Super-GAU. Nun soll aber alles besser werden.

Kader und Veränderungen

Auch die 05er sind hart von der Corona-Krise betroffen. Laut Finanzvorstand Jan Lehmann beläuft sich das Minus bei den Medienerlösen auf ca. 13 Millionen Euro. Aufgrund dessen, kommen größerer Transfers wohl kaum in Frage. Viel mehr sorgen sich die Rheinhessen um potentielle Abgänge. Besonders der Name Moussa Niakhaté taucht immer wieder in Wechselgerüchten auf. Mit den beiden Neuzugängen Luca Killian (2 Millionen Euro Ablöse) und Dimitri Lavalée (ablösefrei), hat der FSV augenblicklich sechs Innenverteidiger im Aufgebot. Von diesen soll mindestens einer den Klub verlassen.

Ansonsten konnten die Rot-Weißen den Kader der Vorsaison beibehalten. Bei der individuellen Qualität im Kader ist dies auch keine Überraschung. Besonders in der Offensive strotzt die Beierlozer-Elf nur so vor Qualität. Dabei ist Jean-Phillipe Mateta  sicherlich der talentierteste Akteur der Mannschaft. Der 23-jährige Stürmer verfügt über eine ausgezeichnete Technik und einen eiskalten Abschluss. In der abgelaufenen Saison musste er sich immer wieder mit Verletzungen rumschlagen. Nun aber, ist der Franzose zu 100-Prozent fit. Mit ihm als Stoßstürmer sind Tore schon fast vorprogrammiert. In seiner ersten Bundesliga-Saison (2018/19) erzielte Mateta 14 Treffer.

Dazu kommen weitere offensive Ausnahmekönner wie Robin Quaison, Jean-Paul Boëtius und Karim Onisiwo. Besonders Quaison konnte in der letzten Saison auf sich aufmerksam machen. In 32 Partien erzielte der Schwede 13 Treffer.

Testspiele

Die Testphase verlief alles andere als zufriedenstellend. Nach einem 6:0-Sieg über den Drittligisten Würzburger Kickers folgten drei Niederlagen in Folge, wovon die letzten beiden gegen die TSG 1899 Hoffenheim zu Stande kamen. Darüber hinaus musste man sich dem SV Sandhausen mit 0:1 geschlagen geben.

Saisonprognose 1. FSV Mainz 05

Wir rechnen mit einer deutlich verbesserten 05er-Mannschaft. Mit Achim Beierlorzer als Chefcoach haben die Rheinhessen einen ausgezeichneten Trainer an der Seitenlinie. Beierlorzer ersetzte im November letzten Jahres Sandro Schwarz als Cheftrainer. Unter seiner Leitung zeigte die Mannschaft unübersehbare Verbesserungen.
Obendrein scheint Jean-Phillipe Mateta wieder vollständig belastbar zu sein. Gemeinsam mit Robin Quaison, kann der Franzose ein brandgefährliches Duo bilden.

Alles in einem sehen wir den 1. FSV Mainz 05 im (halbwegs) gesicherten Tabellenmittelfeld. Mit dem Abstieg werden sie wohl kaum was zu tun haben. Dazu verfügt man schlichtweg über zu viel Qualität. Mannschaften wie Stuttgart, Bielefeld, Köln, Augsburg und evtl. Schalke schätzen wir schlechter ein. Trotz dessen, können wir uns erneut auf eine unbeständige Mannschaft gefasst machen. Der FSV stellt die drittjüngste Truppe der Bundesliga. Mit dem jungen Alter kommt auch viel Leichtsinn.

Prognose: Platz 11-14