Miami Heat – Boston Celtics

Spielerwette Gordon Hayward

Heute Nacht kommt es in der AdventHealth Arena zu Spiel Vier in dieser Finalserie der Eastern Conference zwischen Miami Heat und den Boston Celtics. Nachdem Boston zuletzt den Anschluss hergestellt hat und auf 1-2 verkürzen konnte, soll nun der Ausgleich her. Auch die Buchmacher sehen die Kleeblätter als Favoriten in dieser Begegnung, wie bereits in den vergangenen Duellen. Zehn Mal trafen beide Teams in den letzten zwei Jahren aufeinander, wovon die Celtics das Parkett sechsmal als Sieger verlassen konnten. Während das Team von Head Coach Brad Stevens zum dritten Mal im vierten Jahr in Folge in den Ost-Finals steht, ist es für Miami das erste Mal seit der Saison 2013/2014. Durch den 117-106 Erfolg in der Nacht von Samstag auf Sonntag, ist das Momentum wieder in Richtung der Boston Celtics gekippt.

Analyse Miami Heat

Miami ist das Aushängeschild dafür, was man mit Teamgeist und Zusammenhalt alles erreichen kann. Sie sind das erste Team in diesem Jahrtausend, das es geschafft hat, als Fünftplatzierter der Eastern Conference in die Finals einzuziehen. Vor Allem der Erfolg über Top-Seed Milwaukee war ein krasses Ausrufezeichen an die Konkurrenz. Anders als die Toronto Raptors haben die Heat ein probates Mittel gegen die starke Defense der Celtics gefunden und führen die Serie mit etwas Glück an. Weiterhin stellt die gute Zonenverteidigung Boston ein ums andere Mal vor große Probleme. Neben den Routiniers Jimmy Butler und Goran Dragic sind es vor Allem die jungen Wilden (Adebayo, Herro, Robinson), die ganz groß aufspielen in diesen Playoffs. Head Coach Erik Spoelstra muss weiterhin lediglich auf Chris Silva verzichten, welcher aber keine große Rolle in der Rotation der Jungs aus Florida spielt.

Analyse Boston Celtics

Nach der sehr unglücklichen Auftaktniederlage nach Verlängerung in Spiel Eins, fingen die Celtics an zu hadern. Somit mussten sie sich auch im zweiten Duell knapp geschlagen geben. Brad Stevens scheint aus diesen Spielen die richtigen Schlüsse gezogen zu haben und Boston meldete sich eindrucksvoll zurück. Der 117-106 Erfolg zuletzt war nie in Gefahr und das Ausrufezeichen zum richtigen Zeitpunkt. Zur Freude aller im Lager der Celtics konnte die Rückkehr von Gordon Hayward gefeiert werden. Er ist nicht nur als Spieler enorm wichtig für die Mannschaft, sondern verleiht dem ohnehin dünnen Kader mehr Tiefe. In seiner Abwesenheit konnte sich Marcus Smart in den Vordergrund spielen, der Boston mit seiner überragenden Quote von Downtown schon einige Male gerettet hat. Ein Schlüsselduell liegt wieder unter den Körben. Wenn Theis es schafft Adebayo zu kontrollieren, sehe ich Boston im Vorteil und als Sieger. Bis auf Romeo Langford sind alle Spieler an Bord.

Gordon Hayward

Hayward spielt nun bereits seine dritte Saison in Boston, nachdem er sieben Jahre lang für die Utah Jazz auf Korbjagd ging. Nach seiner langen und schweren Verletzungshistorie gab es zuletzt wieder einen herben Rückschlag für den US-Amerikaner. Der Flügelspieler hatte sich beim 109-101 Erfolg der Boston Celtics in Spiel 1 der ersten Playoff-Runde gegen die Philadelphia 76ers am rechten Knöchel verletzt und eine baldige Rückkehr schien nicht in Sicht. Vergangenes Wochenende konnte er doch – nach fünf Wochen Pause – sein Comeback feiern. Gordon Hayward könnte noch zum X-Faktor werden in dieser Serie. Wenn er komplett fit ist, ist er eine enorme Verstärkung und Bereicherung für das Spiel der Celtics.

In dieser Spielzeit kommt Hayward in durchschnittlich 33 Minuten Einsatzzeit auf 17,5 Zähler pro Partie. Dass er nach erneuter Verletzung noch lange nicht auf Topniveau performt und ihm der Rhythmus fehlt, ist natürlich klar. Im ersten Spiel nach seiner Rückkehr nahm der Flügelspieler zehn Würfe und kam am Ende auf 6 Punkte. Das Scoring ist bei den Celtics extrem ausgeglichen. Neben Jayson Tatum, Jaylen Brown und Kemba Walker ist auch Marcus Smart in der Lage 20 Zähler oder mehr aufzulegen. Gerade letzt Genannter ist momentan in bestechender Form.

Beide Teams spielen eine solide Defense, weshalb ich nicht von einem High Scoring Game ausgehe. Durch die Ausgeglichenheit ist Boston nicht zwangsläufig auf hohen offensiven Output von Hayward angewiesen. Heute Nacht werden meiner Meinung nach andere Spieler übernehmen, um die Serie auf ‘Null’ zu stellen. Ich erwarte wieder eine solide Leistung von Marcus Smart und traue Gordon Hayward dementsprechend maximal 10 Zähler zu.

Unser Wett Tipp für Heat – Celtics

Gordon Hayward weniger als 13,5 Punkte – Quote 1,76 (Bet365)

(Stand: 23.09.20 – 12:02 Uhr)

Moneymanagement 3/10