Es ist wieder Champions-League und diese geht mit dem vierten Spieltag langsam aber sicher in die heiße Phase der Vorrunde. Wir blicken hierbei genauer auf das Match-Up in der BayArena, wo die Werkself auf Atletico aus der spanischen Hauptstadt trifft.

Analyse Bayer Leverkusen

Bayer startete vielversprechend in diese Saison und konnte in der Liga vier der ersten sechs Spiele für sich entscheiden. Seit diesem Höhenflug ist es aber ruhig um die Werkself geworden, die aktuell gegen ein Formtief ankämpfen muss. In der Bundesliga wartet man inzwischen seit 4 Spielen auf einen Sieg und musste hierbei bittere Punktverluste wie z.B. das 2:2 gegen Werder Bremen und Niederlagen gegen direkte Konkurrenten um die Europa League Plätze wie Frankfurt (0:3) und Gladbach (1:2) hinnehmen. Drei Niederlagen in der Königsklasse sprechen ebenfalls Bände. Lediglich im DFB-Pokal erfüllt man den Soll, wo man das Achtelfinale erreichen konnte.

Das Hinspiel im Wanda Metropolitano war umkämpft aber für den Fußballfan wenig anschaulich. Kämpferisch sowie spielerisch zeigte man sich den Madrilenen durchaus ebenbürtig – lediglich die klaren Torchancen fehlten. Das Tor des Tages erzielte Alvaro Morata nach einer Flanke von Renen Lodi und stellte damit sicher, dass Bayer weiterhin punktlos durch Europa tourt.

Bayer wird mutiger agieren müssen, um noch die letzte Minimalchance auf das Achtelfinale der Königsklasse wahren zu können, was allerdings leichter gesagt als getan sein dürfte, wenn es gegen die Defensivkünstler von Diego Simeone geht.

Analyse Atletico Madrid

Atletico kämpft in der Gruppe D mit Juventus Turin um den Spitzenplatz der 4er-Tabelle. Der Stand ist aufgrund der bisher gezeigten Leistungen völlig angemessen – lediglich die alte Dame konnte Punkte aus einem Match gegen die Madrilenen entführen, während es gegen Moskau und Bayer zwei zu-Null Siege gab.

In der Liga hängt Atletico ebenfalls durch. In den letzten neun Spielen gab es lediglich zwei Siege. Besonders auffällig hierbei: Tore sucht man vergebens. In nur einem der zwölf Liga-Matches fielen mehr als zwei Tore, wenn der Stadtrivale von Real beteiligt war.

Es ist kein Geheimnis, dass Diego Simeone ein Defensivspezialist ist und seine Mannschaft sehr bedacht und ruhig spielt, was oftmals zu Spielverläufen wie im Hinspiel führen kann. Hier konnte man mit einem unspektakulären 1:0 die maximale Punktanzahl einfahren, in dem man auch in spielerisch unschönen Phasen ruhig blieb und im entscheidenden Moment vor dem Tor eiskalt blieb.

Auch im Rückspiel werden die Spanier ruhig und besonnen zur Sache gehen. Man wird kompakt stehen und geduldig auf Fehler der Leverkusener warten, die früher oder später wohl mehr riskieren müssen, um noch den letzten Hauch einer Chance auf das Weiterkommen zu haben. Hieraus könnten sich wiederum Konterchancen ergeben.

Die Madrilenen treten die Reise natürlich an, um drei Punkte einzufahren und somit den nächsten Schritt in Richtung Gruppensieg zu machen – allerdings nicht um jeden Preis.

Fazit

Aufgrund der taktischen und spielerischen Ausgangslage sowie der dürftigen Form beider Teams rechne ich mit verunsichertem Auftreten und wenig Toren. Bei Atletico sind Tore (und auch Gegentore) ohnehin Mangelware und Bayer konnte in drei der letzten vier Heimspiele ebenfalls nur einmal netzen. Ich gehe von einer ausgeglichenen, torarmen und wenig unterhaltsamen Partie aus.

Hier kann man meiner Meinung nach tipptechnisch vieles mitnehmen, was mit einem torarmen und ausgeglichenem Spiel einhergeht, wie z.B.:

Erste Halbzeit unter 1 Tor asiatisch (Quote 1,725)
Halbzeit- oder Vollzeitergebnis: Unentschieden (Quote 1,65; Betano)
Beide treffen & und über 2,5 Tore: Nein (Quote 1,5)

Am ehesten lege ich euch den klassischen aber zugegebenermaßen wenig spektakulären Under-Tipp ans Herz!

Tipp: Unter 2,5 Tore – Quote 1,67 (Betano – Stand 05.11., 23:30 Uhr) – Stake 2 / 10