ALBA Berlin – EWE Baskets Oldenburg

Wettanalyse Pokalfinale Berlin vs Oldenburg

Am Sonntag Abend steht uns die erste Titelentscheidung der laufenden Saison bevor. Ganz Basketball Deutschland blickt in die Bundeshauptstadt, wo Alba Berlin um 20:30 Uhr die Baskets aus Oldenburg empfängt. Austragungsort dieses Finales im neu aufgelegten MagentaSport BBL Pokal ist die Mercedes-Benz Arena. Während die Gäste aus dem hohen Norden ausschließlich in fremder Halle antreten mussten, ist es für die Albatrosse das dritte Heimspiel im Wettbewerb nach dem Achtel- und Viertelfinale. An das letztjährige Endspiel denkt man als Berliner nicht gerne zurück, jedoch hat Alba nun direkt die Chance, dieses Trauma zu heilen. Begegnungen beider Teams gab es bereits unzählige Male in der Geschichte der BBL, jedoch stand man sich noch nie im Pokal gegenüber. Im letzten Ligaduell konnte sich Oldenburg Anfang Februar mit 93-88 durchsetzen.

Fun Fact: Eine Diskussion um die Spielstätte sorgte im Vorfeld für viel Wirbel, da die Albatrosse zunächst keine verfügbare Halle vorweisen konnten. Oldenburgs Vorstandschaft verfasste einen offenen Brief an die Liga mit einem Dringlichkeitsverweis, damit auch zahlreiche Fans der Donnervögel planen und den Weg in die Hauptstadt finden können.  Letztendlich ist man sich mit dem Eishockey Team der Eisbären Berlin einig geworden, welche extra am selben Tag etwas früher spielen, um dem Pokalfinale seinen würdigen Rahmen zu gewährleisten. Für den Umbau von der Eisfläche zum Basketball Parkett haben die Helfer knapp vier Stunden Zeit, weshalb diese Transformation bereits einige Male für den Ernstfall geprobt wurde.

 

Analyse ALBA Berlin

Berlin hat morgen die Chance den zehnten Pokal Titel ihrer gloreichen Clubhistorie einzufahren und somit mit den Rekordsiegern aus Leverkusen gleichzuziehen. Die bittere Finalniederlage vor ziemlich genau einem Jahr wird in den Hinterköpfen vieler Spieler noch präsent sein. Hauptdarsteller dieses Krimis war Bambergs Shooting Guard Nikos Zisis, welcher per Buzzerbeater Dreier den 83-82 Erfolg der Oberfranken sicherte. Damals brachen emotional natürlich alle Dämme, obwohl ALBA einen sensationellen Schlussabschnitt spielte (28-20). Cheftrainer Aito Garcia Reneses weiß um die Stärke seiner Jungs, weshalb er im Vorfeld recht entspannt wirkt. Abzuwarten bleibt, ob neben Stefan Peno und Tim Schneider auch Johannes Thiemann, Kenny Ogbe und Makai Mason fehlen werden. Nichts desto Trotz haben die Hauptstädter einen sehr tiefen Kader und es ist nicht das erste Mal in der Saison, dass sie dezimiert in ein wichtiges Spiel gehen.

Analyse EWE Baskets Oldenburg

Die Oldenburger können am Sonntag zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte nach 2015 Titel holen im Pokal Wettbewerb. Diese Aussicht alleine sollte Motivation genug für jeden einzelnen Spieler sein, weiß auch Head Coach Mladen Drijencic. Wie man die Berliner schlägt, haben sie vor zwei Wochen bereits in der Liga gezeigt (93-88), auch wenn die Vorzeichen nun andere sind. Zu diesem Event werden circa 1.500 Schlachtenbummler aus dem hohen Norden erwartet, welche dieses Match stimmungstechnisch in ein Heimspiel verwandeln wollen. Zuletzt konnten sich die Baskets mit drei Siegen aus vier Partien das nötige Selbstbewusstsein holen. Der Pokalalbtraum aus dem letzten Jahr ist längst vergessen, als man bereits im Achtelfinale beim späteren Absteiger aus Jena mit 91-94 unterlag. Bis auf den länger verletzten Nathan Boothe hat Drijencic keine Ausfälle zu verzeichnen.

Rickey Paulding

Der amerikanische Forward ist eine lebende Legende in Oldenburg und absolviert momentan seine 13. Saison für die Niedersachsen. Das ist einsamer Vereinsrekord. Nach seinen Rookie Jahren in Israel und Frankreich trägt der mittlerweile 37-Jährige das gelbe Trikot der Baskets. Auf dem Feld merkt man ihm sein Alter nicht an und er ist der absolute Leader und einer der Leistungsträger im Team. Rickey Paulding kommt auch in dieser Spielzeit wieder auf starke Werte. In der Liga gehen durchschnittlich 15,6 Punkte, 2,9 Rebounds und 1,4 Assists auf das Konto des Kapitäns.

Gerade in diesem wichtigen Spiel wird noch mehr Last auf seinen Schultern liegen. Im Pokal ist seine Ausbeute sogar noch etwas besser als in der Liga. Dies zeigte er eindrucksvoll im Achtelfinale gegen Crailsheim (17 Pkt, 5 Reb, 2 Ass), im Viertelfinale gegen Bonn (9 Pkt, 4 Reb, 1 Ass) und zuletzt im Halbfinale bei den Ulmern (21 Pkt, 4 Reb, 3 Ass). Somit liegt er im Schnitt über der angesetzten 20er Line mit 15,7 Zählern – 4,3 Rebounds und 2 Assists. Ich rechne damit, dass viele Spielzüge über Rickey Paulding laufen werden und er sein Allround Talent sehr gut einbringen wird. Er hat einen starken Drive, aber auch einen sehr stabilen Wurf von allen Feldpositionen. Bei normaler Wurfauswahl und Trefferquote, sollte die angesetzte Line sehr gut machbar sein. Wie man den Titel gewinnt, weiß Pauling bereits, denn er war im Finale 2015 auch ein wichtiger Faktor.

Fakten zu Basketball Wettanalyse Berlin – Oldenburg

ALBA Berlin:
  • Weg ins Finale
    • Achtelfinale vs. s.Oliver Würzburg 92-81
    • Viertelfinale vs. Mitteldeutscher BC 82-77
    • Halbfinale @ Brose Bamberg 82-66
  • Rang 3 in der easyCredit-Basketball Bundesliga mit einer Bilanz von 13-4 Siegen
  • erzielte Pokal Punkte/Schnitt: 85,3 | Gegenpunkte/Schnitt: 74,7
  • BBL Pokal Titel: 1997, 1999, 2002, 2003, 2006, 2009, 2013, 2014, 2016
  • Last 10 Games: 6-4
EWE Baskets Oldenburg:
  • Weg ins Finale
    • Achtelfinale @ Hakro Merlins Crailsheim 86-75
    • Viertelfinale @ Telekom Baskets Bonn 88-81
    • Halbfinale @ ratiopharm Ulm 84-76
  • Rang 5 in der easyCredit-Basketball Bundesliga mit einer Bilanz von 12-6 Siegen
  • erzielte Pokal Punkte/Schnitt: 86 | Gegenpunkte/Schnitt: 77,3
  • BBL Pokal Titel: 2015
  • Last 10 Games: 6-4

Wettempfehlung zu Basketball Wettanalyse Berlin – Oldenburg

Zum Spielertipp sind oben bereits alle wichtigen Fakten genannt worden. Rickey Paulding ist jemand, der immer abliefert, wenn es drauf ankommt. Daher habe ich keine Zweifel, dass er morgen wieder ein Sahnespiel aufs Parkett zaubert.

Ich gehe von einem Start-Ziel Sieg der Albatrosse aus, welche trotz ein paar Verletzungen den tieferen Kader besitzen und auch von der Bank viel Qualität bringen können. Meiner Meinung nach werden sie von Beginn an hochkonzentriert zu Werke gehen und das Spiel dominieren. Bis auf Thiemann ist kein Ausfall dabei, der eine tragende Rolle bei Aito spielt. Seine Key Player sind alle mit von der Partie. Berlin ist Final erprobt und hat diese Saison – vor Allem in der Euroleague – des Öfteren einen kühlen Kopf bewahren können am Ende eines knappen Matches. Ein weiterer wichtiger Aspekt wird der Heimvorteil sein. Die Gastgeber haben zum Einen noch eine Rechnung mit den Donnervögeln offen und zum Anderen sind alle guten Dinge meistens Drei. Das bedeutet im Klartext: Nach zwei erfolglosen Finalteilnahmen 2018 und 2019, soll im dritten Anlauf der Titel wieder in die Bundeshauptstadt.

Beide Teams haben ihre Stärken in der Offense. Mit 93,2 Zählern pro Partie führt Berlin die Bundesliga an und auch Oldenburg steht im oberen Drittel mit 85,9 Punkten. Das letzte Aufeinandertreffen hielt 181 Punkte für uns bereit und auch morgen wir ein ordentlicher Score erreicht werden, denke ich. Lediglich in drei der letzten 15 Duelle gab weniger als 169 Zähler im gesamten Match. Ich erwarte kein langes Abtasten, sondern volle Offensivpower von Beginn an.

Unser Wett Tipp für Berlin – Oldenburg

– Rickey Paulding Punke, Rebounds Assists mehr als 20,5 – Quote 1,75 (Betano)

– Halbzeit/Endstand ALBA Berlin – Quote 1,65 (Betano)

– Gesamtzahl Spiel über 168,5 Punkte – Quote 1,68 (1xBet)

(Stand: 15.02.20 – 12:23 Uhr)

Moneymanagement 3/10