Wer wird Handball Meister 2019/2020?

Die Handball Bundesliga startet in die neue Saison. In der 54. Saison im deutschen Oberhaus erwartet die Fans wieder hochklassiger Handball. Nicht umsonst zählt die Bundesliga zu stärksten Liga der Welt. Wir werfen einen Blick auf die Favoriten und gehen der Frage nach, wer wird Handball Meister 2019/2020?

Große Favoriten auf Handball Bundesliga 2019/2020 stehen fest

Auch in dieser Spielzeit sind der THW Kiel (Quote 2,05), Flensburg/Handewitt (Quote 2,7) und die Rhein-Neckar Löwen (Quote 5,2) die großen Favoriten auf die Handball Meisterschaft 2019/2020. Bis auf den HSV Hamburg konnte in den vergangenen 16 Jahren ein Team dieses Trio vom Thron stürzen. Auch in dieser Saison ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass ein anderes Team in den Kampf um die Meisterschaft einschreiten kann.

Geglingt der SG Flensburg/Handewitt der Titelhattrick?

Gejagt in der neuen Spielzeit ist die SG Flensburg/Handewitt. Für Flensburg/Handewitt soll es der dritte Titel in Serie sein. Trainer Maik Machulla ist weiterhin in Flensburg tätigt und schiebt die Favoritenroll nach Kiel und den Rhein-Neckar Löwen. Schließlich musst Flensburg Rasmus Lauge Schmidt ziehen lassen und Tobias Karlsson hat seine Karriere beendet. Michal Jurecki (KS Vive Kielce) soll eine Lücke schließen. Ansonsten geht das Team unverändert in die Saison. Nachbar THW Kiel will wieder an die Spitze in der Bundesliga. Torhüter Andreas Wolff wechselte nach Kielce. Dario Quenstedt vom SC Magdeburg soll ihn ersetzen. Mit Pavel Horak aus Brest kam ein treffsicherer Spieler, der das Team verstärken soll. Somit bleibt das Team des neuen Trainer Filip Jicha weitgehend zusammen. Nach vier Jahren ohne Meisterschaft, ist die Sehnsucht in der Hansestadt Kiel groß. Das dritte Team im Bunde sind die Rhein-Neckar-Löwen. Mit der Rückkehr von Uwe Gensheimer gelang ein Coup. Auf seiner Position zählt er zu den besten Spielern der Welt. Niclas Kirkeløkke (GOG Handbold) und Romain Lagarde (HBC Nantes) werden das Team ebenso verstärken. Dagegen hat Gudjon Valur Sigurdsson das Team verlassen. Ebenso gab es an der Seitenlinie einen Wechsel. Nikolaj Jacobsen ist fortan nur noch Nationaltrainer Dänemarks und wurde durch Kristjan Andresson beerbt. Zu Beginn sagte er direkt, dass das Team um alle Titel mitspielen kann.

Die Außenseiter

Der SC Magdeburg (Quote 15,0) wurde in der vergangenen Saison zwar Dritter, doch mit dem Titel wird das Team in dieser Saison nichts zu tun haben. Mit Robert Weber (HSG Nordhorn-Lingen), Dario Quenstedt (THW Kiel), Mads Christiansen (Aalborg), Carlos Molina (Benfica Lissabon), Gleb Kalarash (RK Vardar Skopje) und Juan Munoz de la Pena (HBW Balingen-Weilstetten) gingen einige Spieler. Ob die Neuverpflichtungen sofort kompensieren können, ist offen. Die Füchse Berlin (Quote 35,0) und MT Melsungen (Quote 100,0) sind Kandidaten für die nächsten Plätze. Beide Mannschaften verfügen über eine starke Startformation. Allerdings fehlt es im Gegensatz zu den Topteams an der Breite. Dennoch können die Teams an guten Tagen auch die drei Favoriten schlagen.