Was haben Wetten und Strategiespiele gemeinsam?

Wer wettet, setzt Geld und erhofft sich einen Gewinn. Am Anfang ist es zunächst die pure Freude am Spaß. Doch nach und nach wird professioneller gewettet und das Geld strategisch gesetzt. Wer seinen Einsatz nicht verlieren möchte, muss bei Sportwetten genau beobachten und analysieren. Wie setzt sich die Mannschaft beim Spiel zusammen, wie sieht die Gegenmannschaft aus und wo findet das Spiel statt. Gibt es eventuell Vergleichswerte aus identischen Begegnungen in den früheren Jahren und natürlich ist auch die Quote entscheidend, ob sich überhaupt ein Einsatz lohnt.

Strategiespiele können beim Wetten helfen und das sogar in vielfacher Form. Zu einem gibt es mittlerweile professionell Fußballmanager-Spiele, bei denen Taktik und Verstand im Vordergrund stehen. Der Gamer gewinnt einen Eindruck, der hinter die Kulissen führt und so auch das Wettverständnis verbessern kann.

Beim Wetten geht es um Strategien

Immer wieder kommt es vor, das Sportwetten verloren gehen, obwohl sie schon als sicherer Gewinner galten. Doch dann kam alles anders als gedacht. In vielen Fehlen wurde einfach nicht richtig analysiert. Gerade bei den Mannschaften im mittleren oder unteren Tabellendritten passiert es häufig, dass die Mannschaften gegen Favoriten zu 70 Prozent unentschieden spielen. Es macht also Sinn, mit Strategie zu spielen und sich beide Mannschaften, die gegenüberstehen, anzusehen und deren Zusammensetzung genau zu analysieren.

Genau bei diesem Punk helfen besagte Strategiespiele, diese bieten aber noch einen weiteren interessanten Vorteil, der beim Wetten oder besser gesagt davor, durchaus nützlich sein kann. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse, die das Gaming aus anderen Perspektiven erscheinen lässt. So weiß man mittlerweile, dass Menschen, die zwischen 5 – 15 Stunden pro Woche mit Spielen verbringen, eine deutlich bessere Sehfähigkeit haben, da sie unterschiedliche Graustufen besser unterscheiden können, als Nichtspieler.

Positive Ansätze vor der Wettentscheidung

Zudem, und hier findet sich ein interessanter Ansatz fürs Wetten, sollen Computerspiele die Konzentrationsfähigkeit deutlich fördern können. Gamer können durchaus von einer Aufgabe zur anderen schneller agieren und umschalten. Sie sind dabei flexibler und wacher, als Nichtspieler. Warum das so interessant bei Wetten sein kann, belegt folgender Punkt. So soll bereits eine Spieleinheit von 15 Minuten vor einer komplizierten Tätigkeit, die Konzentrationsfähigkeit stärken oder nach einer langen Schicht wiederherstellen. Wer also vor dem Wetten eine kleine Gameeinheit von 15 Minuten einlegt, hat danach einen wesentlich schärferen Verstand, was die Wettentscheidung positiv beeinfluss kann.

Diese Strategie erkennen wir auch mittlerweile bei den Zockern im Casino. So lockt zum Beispiel JackpotCity mit aufwendigen Microgames den Besuchen zu den virtuellen Automaten. Der Vorteil, den mittlerweile auch viele Gäste im Online Casino nutzen, besteht darin, dass die Slots auch ohne Geld bespielt werden können. Ohne Download, nur mit einer einfachen Anmeldung per Email, können die Spielautomaten im Übungsmodus bespielt werden. Wer das zunächst für ungefähr 15 Minuten durchführt, hat nicht nur eine gute Übung, sondern auch seine Konzentration geschärft und könnte nun in den realen Wettmodus übergehen.

Vor dem Wetten

Wer schon öfters gewettet und dabei verloren hat, sollte sich mit den Gründen beschäftigen. Es macht sogar Sinn, eine Art Tagebuch zu führen und dabei die Gründe für den Verlust aufzuführen. Umso mehr Einträge zusammenkommen, desto eher werden Fehler erkannt und künftig vermieden.