Vorschau Teil 3

MagentaSport BBL Pokal

Vorrunden Gruppe C

Mit der Partie zwischen ratiopharm Ulm und Brose Bamberg wird der Pokalwettbewerb am kommenden Samstag um 15 Uhr eröffnet. Am Sonntag komplettieren dann die Riesen aus Ludwigsburg und s.Oliver Würzburg den ersten Spieltag in Gruppe C. Am Austragungsort in Neu-Ulm darf man sich Hoffnungen machen, dass vor Zuschauern gespielt werden kann. Der Wert für Corona Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner war zuletzt stabil unter der Grenze und im Eurocup durften bereit 1.200 Fans in die Ratiopharm Arena. Eine endgültige Entscheidung wird jedoch erst im Laufe der Woche fallen. Magenta Sport überträgt alle Partien live.

Teilnehmerfeld Gruppe C

ratiopharm Ulm:

Die Ulmer haben große Ambitionen und wollen ihre schwache Vorsaison wieder gutmachen. Mit Troy Caupain, John Petrucelli und Isaiah Wilkins haben sie sich nicht nur auf den Ausländerpositionen hochkarätig verstärkt, sondern konnten sich auch weiterhin die Dienste von Tommy Klepeisz und Dylan Osetkowski sichern. Beide kamen für das BBL Turnier um die Deutsche Meisterschaft  aus Braunschweig bzw. Göttingen. Das Verletzungslazarett lichtet sich langsam wieder, so dass Head Coach Jaka Lakovic auf eine Rückkehr von Wilkins und Klepeisz zu Turnierbeginn hoffen kann. Durch den EuroCup haben die Ulmer einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz, da sie bereits drei Pflichtspiele auf höchstem Niveau absolvieren durften.

Brose Bamberg:

Bei den Oberfranken ging es heiß her in der Offseason. Aufgrund weiterer Sparmaßnahmen hat man nicht nur den Trainer gewechselt, sondern alle teuren Altverträge mit seinen Spielern aufgelöst. Bis auf Christian Sengfelder und Mateo Seric mussten alle Spieler den Club verlassen und Bamberg hat damit den größten Umbruch seit der Jahrtausendwende hinter sich. Seit der kurzfristigen Entlassung von Gerry Blakes  stehen im Kader von Cheftrainer Johan Roijakkers zur Zeit nur fünf Imports (David Kravish, Norense Odiase, Chase Fieler, Michele Vitali und Tyler Larson). Dazu gesellen sich Bennet Hundt, Dominic Lockhart und Kenneth Ogbe auf den deutschen Positionen, welche die abgewanderten Elias Harris und Louis Olinde ersetzen sollen. Die Findungsphase des Champions League Teilnehmers ist noch lange nicht abgeschlossen, was eine sehr durchwachsene Vorbereitung zeigt. Zuletzt unterlag man beim Derby in Bayreuth klar mit 71-96.

s.Oliver Würzburg:

Auch bei Würzburg macht sich die Corona Krise bemerkbar. Leistungsträger wie Cameron Wells oder Jordan Hulls konnten nicht gehalten werden und somit muss man in Unterfranken wieder kleinere Brötchen backen. Neu Point Guard Tayler Persons hat sich genauso wie Big Man Brekkott Chapman schnell zurecht gefunden und könnte der neue Go-to-Guy im Team von Coach Denis Wucherer werden. Aufgrund der Verletzung von Justin Sears, welcher bereits für Gießen und Oldenburg gespielt hat und somit viel BBL Erfahrung vorweisen kann, stattete Würzburg den jungen US-Forward Mark Ogden mit einem Kurzvertrag aus. Auf den deutschen Positionen sind die s.Oliver Baskets zwar sehr breit aufgestellt mit Kapitän Felix Hofmann, Florian Koch, Julian Albus, Nils Haßfurther, Jonas Weitzel, Nils Leonhardt und Joshua Obiesie – jedoch fehlt es hier in der Spitze meiner Meinung nach an der nötigen Qualität, um ernsthaft ins Playoff Rennen eingreifen zu können.

MHP Riesen Ludwigsburg:

Der Vize-Meister erlebte viele Ups and Downs in dieser langen Offseason. Die starke Performance einzelner Spieler hat natürlich das Interesse großer Clubs geweckt. Trotz der besten Spielzeit in der Vereinsgeschichte musste Head Coach John Patrick seine Leistungsträger Marcos Knight (AS Monaco), Nick Weiler-Babb (FC Bayern München) und Thomas Wimbush (Petkim Spor) ziehen lassen. Jaleen Smith entschied sich trotz besser dotierter Angebote für einen Verbleib in der Barockstadt. Die nächste Hiobsbotschaft war zuletzt der Kreuzbandriss von Javontae Hawkins. Ob der Forward, der von den Merlins als Topscorer nach Ludwigsburg gekommen war in dieser Saison noch eingreifen kann, steht in den Sternen. Bange sollte es den Riesen trotzdem nicht werden, denn mit unter anderen Elias Harris, Desi Rodriguez, Yorman Polas Bartolo und Barry Brown Jr. konnten sie viel Qualität holen. Ludwigsburg ist wieder ein klarer Anwärter auf die vorderen Plätze.

Prognose Gruppe C

Diese Gruppe ist in meinen Augen sehr spannend. Ähnlich wie in Gruppe B ist das Leistungsgefälle sehr flach, aber auf deutlich höherem Niveau. Im Normalfall sind hier lauter Teams, die sich zwischen Platz 3 und 8 einpendeln müssten. Deshalb ist es ganz schwer eine Prognose abzugeben.

Favorit sind für mich die Ulmer. Sie haben zum einen den Heimvorteil und sind bereits gut eingespielt. Ludwigsburg und Bamberg sehe ich knapp dahinter. Generell sind die Kader ähnlich stark, aber aufgrund der vielen Wechsel und der weiter anhaltenden Findungsphase ist Ulm schon einen großen Schritt voraus. Aufgrund der Umstände verzichtete man in Ludwigsburg auf eine internationale Teilnahme. In Bamberg wird man als einziges deutsches Team in der Basketball Champions League an den Start gehen. Würzburg ist meiner Meinung nach der klare Außenseiter in dieser Konstellation.

Wettempfehlung Vorrunden Gruppe C

Auftaktspiel ratiopharm Ulm – Brose Bamberg (17.10. – 15 Uhr)

Sieg ratiopharm Ulm – Quote 2,02 (Betano) (Stand: 11.09.20 – 12:03 Uhr)

Moneymanagement 3/10