Vorschau Teil 2

MagentaSport BBL Pokal

Vorrunden Gruppe B

Am ersten Spieltag der Gruppe B treffen am 17. Oktober Gastgeber RASTA Vechta und die Gießen 46ers aufeinander. Am Sonntag, den 18. Oktober, bittet dann die BG Göttingen das Team aus Frankfurt zum Tanz. Anders als in Weißenfels gibt es in Vechta wenig Grund zum Optimismus was die Zuschauer angeht. Zuletzt gab es dort 70,1 Corona Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Dadurch wird die Gruppenphase im Rasta Dome höchstwahrscheinlich ohne Publikum von statten gehen. Den kompletten Spielplan findet ihr auf der Homepage der easyCredit Basketball Bundesliga.

Teilnehmerfeld Gruppe B

BG Göttingen:

Die Niedersachsen haben in der Offseason einen Trainertausch mit Bamberg vollzogen. Johan Roijakkers steht nun bei den Oberfranken an der Seitenlinie und der Belgier Roel Moors leitet ab sofort die Geschicke bei den Veilchen. Im Team gab es auch einige Wechsel und nicht zuletzt dadurch, dass Bennet Hundt und Dominic Lockhardt ihrem Coach nach Bamberg gefolgt sind. Leistungsträger wie Kyan Anderson, Alex Ruoff und Terry Allen mussten ersetzt werden und somit gab es – zumindest auf den Ausländerspots – einen kompletten Umbruch. Bis auf Vargas, Weidemann, Turudic und Gutierrez geht man in Göttingen aus Budget Gründen mit Rookies und Spielern die bisher unter dem Radar liefen in die Saison.

RASTA Vechta:

Von Krisenstimmung kann in Vechta nicht die Rede sein. Trotz Reduzierung des Etats aufgrund der Corona-Krise hat Cheftrainer Thomas Päch eine schlagfertige Truppe zusammenstellen können. Einzig auf den deutschen Positionen fehlt den Rastanern meines Erachtens ein bisschen die Qualität. Neben Philipp Herkenhoff hat bisher nur Robin Christen sein BBL-Niveu andeuten können. Hundt, Hasbargen und Rohwer sind eher Investitionen in die Zukunft. Umso wichtiger, dass man mit Josh Young seinen erfahrenen Aufbauspieler halten konnte, der als Anführer gefragt sein wird. Mit der Verpflichtung von Ex-Albatross Dennis Clifford und der Leihe von Stefan Peno (ebenfalls von ALBA Berlin) gelangen Päch zwei weitere Streiche. Komplettiert wird der Kader von Jean Salumu, Will Vorhees und dem BBL erfahrenen Forward Jordan Barnett.

Fraport Skyliners:

Frankfurt hatte in der vergangenen Saison bereits einige Probleme und die Hiobsbotschaften reißen nicht ab. Der deutsche Leistungsträger Richard Freudenberg muss aufgrund einer Fehlstellung am rechten Fuß operiert werden und wird den Skyliners für mindestens drei Monate fehlen. Zumindest Auf Urgestein Quantez Robertson kann sich Head Coach Sebastian Gleim verlassen, der mit Frankfurt bereits in seine elfte Saison geht. Die durch den Abgang von Akeem Vargas entstandene Lücke konnte man mit Rückkehrer Konstantin Konga stopfen. Matt Mobley konnten sie ebenfalls von einem weiteren Arrangement am Main überzeugen. Hinzu kommen mit Kamari Murphy und Michael Kessens zwei Neuzugänge vom Ligakonkurrenten RASTA Vechta. Der Frankfurter Weg war schon immer auf die Ausbildung und Einbindung deutscher Talente ausgelegt und wird es auch weiterhin sein.

Gießen 46ers:

In Gießen hat die Corona Krise vermutlich die größten Spuren hinterlassen. Gab es vorher schon einige Gerüchte um die niedrige Liquidität des Vereins, muss Coach Ingo Freyer jetzt das Beste aus einem Mini-Etat herausholen. Viele Spieler neben Aushängeschild und Publikumsliebling John Bryant konnten nicht gehalten werden und die 46ers setzen nun alles auf die Karte ‘Risiko’. Im Klartext bedeutet das Altstars, die ihre besten Zeiten bereits hinter sich haben (Thomas, Bowman), junge deutsche Spieler (Richter, Pjanic, Uhlemann, Zylka, Kraushaar) und Imports aus den kleineren europäischen Ligen bzw. Rookies (Liam O’Reilly, Jonathan Stark, Isaac Hamilton, Scottie James). Die Vorbereitung verlief sehr durchwachsen und man darf gespannt sein, ob Freyer es schafft, seinen typischen Run and Gun Stil in der Mannschaft zu etablieren.

Prognose Gruppe B

Meiner Meinung nach ist Gruppe B zum einen die qualitativ schwächste Gruppe im Wettbewerb, zum anderen aber auch die spannendste. Ich sehe hier keinen glasklaren Favoriten auf den Gruppensieg, traue diesen jedoch am ehesten RASTA Vechta zu. Anders als die drei Kontrahenten konnte Vechta mit Clifford, Peno, Barnett und Salumu gestandene und hochkarätige Spieler verpflichten. Der Etat der Niedersachsen ist nur minimal gesunken und daher hat man sich entschieden diese Saison nicht in der Basketball Champions League anzutreten.

Dahinter sehe ich drei ähnlich starke Mannschaften, welche im Normalfall alle nur um den Klassenerhalt in der BBL spielen und vermutlich nichts mit den Playoffs zu tun haben werden. Gießen und Göttingen haben einen großen Umbruch hinter sich, was auf die finanziellen Engpässe aufgrund der Pandemie zurückzuführen ist. Frankfurt sehe ich etwas vor den beiden, obwohl sie lange auf einen absoluten Leistungsträger verzichten müssen.

Wettempfehlung Vorrunden Gruppe B 

Auftaktspiel RASTA Vechta – Gießen 46ers (17.10. – 18 Uhr)

Gesamtpunkte Spiel über 166,5 – Quote 1,88 (Betano) (Stand: 10.10.20 – 16:41 Uhr)

Moneymanagement 3/10