Tour de France 2020: Favoriten, Wetten und Quoten

Auch vor dem Radsport hat Corona keinen Halt gemacht. Dennoch hat sich der Internationale Radsport-Verband dafür entschieden sämtliche wichtigen Rennen im einem straffen Zeitplan zu bewältigen. Deshalb wurde der Start der Tour de France auf Ende August verschoben. Ein Ausfall wäre einer nationalen Tragödie gleichgekommen. Nur in den beiden Weltkriegen konnte das Rennen nicht stattfinden.

Drei Wochen Radsport pur

Die Tour de France findet vom 29. August bis 20. September statt. Los geht es in Nizza und das Ziel ist traditionell in Paris. Rund 3.500 Kilometer und insgesamt 29 Pässe warte auf die Fahrer. In diesem Jahr ist eine spannende Tour zu erwarten. Aufgrund Corona gab es wenige Wettkämpfe und die Fahrer mussten zuvor vor allem alleine trainieren. Chris Froome und  Geraint Thomas wurden aufgrund fehlender Form nicht nominiert und Steven Kruijswijk stürzte schwer. Allgemein gab es beim Critérium du Dauphiné zuletzt noch einen Sturz, bei dem zahlreiche Mitfavoriten beteiligt waren. Gerade deshalb wird sich erst während der Tour zeigen, wie sehr die Stürze noch an den Fahrern haften.

Die Favoriten im Überblick?

Ein ehemaliger Skispringer als Tour de France-Sieger? Es ist tatsächlicht vorstellbar, denn der Slowene Primoz Roglic (Quote 2,75) zählt bei der diesjährige Tour tatsächlich zum engen Kreis der Favoriten. Er gewann die Tour de l’Ain und fuhr bis zu seinem Sturz bei der Critérium du Dauphiné ein starkes Rennen. Zudem steht hinter ihm ein starkes Team. Roglic hat trotz seinen Fähigkeiten als Roleur selbst an den steilen Stellen keine Probleme.

Als erster Südamerikaner gewann Egan Bernal (Quote 3,75) im Vorjahr die Schleife durch Frankreich. Durch die Nicht-Nominierung von Chris Froome und Geraint Thomas sind die Augen allein auf den Kolumbianer gerichtet. Für ihn gilt es nun mit dem Druck umzugehen. Das fehlende Flache Zeitfahren kommt ihm auf alle Fälle zugute. Mit 29 Pässen kann er seine Stärken in den Bergen ausspielen.

Seit 1985 warten die Franzosen auf den ersten französischen Toursieger. Bernard Hinault gewann damals. 35 Jahre später könnte Thibaut Pinot (Quote 8,00) die Nachfolge übernehmen. Im vergangenen Jahr musste er nach einem Sturz das Rennen beenden. Zum damaligen Zeitpunkt hatte er große Chancen die Tour zu gewinnen. Er triumphierte auf dem Tourmalet. Das Zeitfahren auf der Vorletzten Etappe durch seinen Heimatort Melisey könnte bei ihm nochmals die entscheidenden Kräfte freisetzen und ihn zum Toursieg führen.

Tom Dumoulin (Quote 8,00) hat die vergangenen drei großen Rundfahren, die er zu Ende gefahre ist auf dem Podest beendet. Doumlin kann wie sein Teamkollege Roglic im Hochgebirge überzeuge und gleichzeitig als Roleuer glänzen. Allerdings fehlt es Domoulin derzeit an Wettkampfpraxis. Deshalb lässt sich schwer etwas über seinen aktuellen Zustand aussagen und er wird hinter Roglic die Nummer zwei im Team von Jumbo-Visma sein müssen.

Mit Tadej Pogacar (Quote 15,00) steht ein weiterer Slowene im Kreis der Favoriten. Der 21-jährige überraschte bei der vergangenen Vuelta und zeigte, dass er bei großen Rundfahrten glänzen kann. Allerdings ist es für ihn die erste Teilnahme an der Tour. Selbst sagt er, dass die Tour nochmal etwas anderes sei als die Vuelta.

In Emanuel Buchmann (Quote 25,00) bestehen die Hoffnungen der deutschen Radsport-Fans. Die Entwicklung des Mannes aus Ravensburg geht steil nach oben. Im vergangenen Jahr wurde er Vierter bei der Tour. Er gewann in diesem Jahr die Trofeo Tramuntana und zeigte sich gut bei der Critérium du Dauphiné. Doch wie auch Roglic musste er das Rennen aufgrund eines Sturzes beenden. Seither war es um Buchmann ruhig und er konnte erst später in ein geplantes Trainingslager einsteigen. Mit Gregor Mühlberger und Felix Großschartner hat er starke Fahrer an seiner Seite.

Wo kann ich die Tour de France sehen?

Zu sehen ist die Tour auf ARD, dem Spartenkanal One, Eurosport und auch auf DAZN. Die Länge der Übertragung richtet sich immer nach den einzelnen Etappen.

Unser Tipp zur Tour de France

Es ist tatsächlich äußerst schwierig eine Wette auf den Sieger der diesjährigen Tour abzugeben. Es wird sich zeigen, wer am besten mit den wenigen Wettkämpfen zurecht kam. Auch der Sturz bei der Critérium du Dauphiné könnte eine Rolle spielen. Interessant ist die Quote auf einen Podestplatz von Emanuel Buchmann. Im Gegensatz zu Bernal und Roglic steht er weniger im Rampenlicht. Dies kommt dem Ravensburger zugute. Allein der Sturz bei der Dauphiné hinterlässt Fragen. Es ist nicht auszuschließen, dass er deshalb Probleme haben wird. Dennoch ist davon auszugehen, dass bei einer größeren Verletzung ein Start nicht riskiert worden wäre. Zweifelsohne hat er Chancen auf das Podest und in der Quote ist großes Value zu sehen.

Emanuel Buchmann schafft es aufs Podest – Ja – Quote 5,5 Betano (25.08.2020)