Preview NextGen-Finals 🏆 🇮🇹

Ab Dienstag findet in Mailand die dritte Ausgabe der sogenannten “NextGen-Finals” statt. Dort kämpfen die acht besten U-21 Spieler des Jahres 2019 um den Titel und knapp 1,3 Millionen € Preisgeld. Das Besondere sind die speziellen Regeln dieses Turniers: So ist On-Court Coaching erlaubt, die Linienrichter werden komplett durch Hawkeye Technologie ersetzt, es gilt die No-Ad Regel und gespielt wird im Modus “Best-of-5” auf Gewinnsätze mit nur vier Spielen. Nach den Absagen von Auger-Aliassime und Shapovalov ist das diesjährige Turnier etwas schwächer besetzt als die letzten Jahre.

14:00 Uhr | Miomir Kecmanović 🇷🇸 (60.) – Casper Ruud 🇳🇴 (56.)

Bei diesem Duell haben wir zwei Vergleichsmöglichkeiten aus diesem Jahr, wobei beide direkte Duelle mit Vorsicht zu genießen sind. In Rom zerlegte Ruud auf Sand Kecmanovic, dort ist der Norweger aber auch klar der bessere Spieler. In Zhuhai traten beide auf Hardcourt gegeneinander an, hier Ruud musste Ruud jedoch entkräftet von Luftfeuchtigkeit und Jetlag nach einem Satz aufgeben. Kecmanovic verletzte sich in der Qualifikation für das Paris-Masters leicht am Oberschenkel, scheint laut aktuellsten Trainingsbildern jedoch wieder fit zu sein. Hier kann ich mir sehr gut ein engeres Duell und mindestens vier Sätze vorstellen. // über 3,5 Sätze (Q 1,48)

15:30 Uhr | Alejandro Davidovich Fokina 🇪🇸 (87.) Alex De Minaur 🇦🇺 (18.)

Fokina ist der Nutznießer der späten Absage von Shapovalov und nur hier aufgrund seiner guten Ergebnisse auf Sand. Indoor-Hardcourt zählt bei einer Karrierebilanz von 4/6 nicht gerade zu seinen stärksten Belägen. Sein Gegner De Minaur hat sich inzwischen zu einem echten Allrounder entwickelt und bringt bereits die Erfahrung aus dem letzten Jahr mit, wo er erst im Finale an Tsitsipas scheiterte. Nun würde er wohl sicher nichts gegen den Titel einzuwenden haben und gerne eine ähnliche Entwicklung wie sein griechischer Kollege nehmen. Das einzige H2H der beiden gewann interessanterweise Fokina auf Sand im letzten Jahr und aufgrund des kurzweiligen Spielformats könnte er sich auch hier einen Satz ersneaken, da De Minaur sich gerne mal breaken lässt. Zuletzte gewann Fokina den Titel auf schnellem Hardcourt in Liuzhou und hat hier absolut nichts zu verlieren. Hier möchte ich aufgrund der Quoten nichts empfehlen.

19:30 Uhr | Ugo Humbert 🇫🇷 (55.) – Mikael Ymer 🇸🇪 (73.)

Der Schwede Ymer rutschte hier dank der Absage von Felix Auger-Aliassime noch ins Feld hinein und wird froh sein, überhaupt hier starten zu dürfen. Vom Franzosen Humbert erwarte ich mir einiges mehr und gehe sogar soweit ihn als einer der Geheimfavoriten zu sehen. Seine Gruppe ist jedoch mit Tiafoe und Sinner sehr stark besetzt und hier erwarte ich mir relativ enge Duelle. Ymer sollte normalerweise gegen diese drei wenig Chancen besitzen und der Gegner sein, den alle besiegen müssen, wenn sie denn das Halbfinale erreichen wollen. Gerade auf Indoor-Hardcourt schätze ich Humbert viel stärker ein als Ymer und gehe hier von einem ungefährdeten Sieg aus. // Sieg Humbert (Q 1,46) & Sieg Humbert -1,5 Sätze (Q 1,87)

21:00 Uhr | Jannik Sinner 🇮🇹 (95.) Francis Tiafoe 🇺🇸 (47.)

Beide duellierten sich zuletzt in einem engen Duell in Antwerpen und daher haben wir hier bestes Vergleichsmaterial. Vor einigen Wochen setzte sich am Ende Sinner durch, beide sind aber so inkonstant, dass ich mir grade bei diesem schnelllebigen Format keinen Dreisatzsieger vorstellen kann. Mit der Unterstützung der heißblütigen heimischen Fans sehe ich hier am Ende der Saison den Fokus von Sinner etwas größer als den von Tiafoe. Der Ami war im letzten Jahr bereits dabei und wird froh über ein baldiges Saisonende sein, da er sich bereits seit Ende September ununterbrochen auf Reisen befindet und in zwei Wochen die Davis-Cup Finals anstehen. // über 3,5 Sätze (Q 1,42) & Sieg Sinner (Q 1,83)

Tippspiel:

Jannik Sinner 🇮🇹 Francis Tiafoe 🇺🇸