Neue Glücksspielregelungen in Deutschland – Das musst du wissen und diese Auswirkungen hat es auf Sportwetten

Wer sich im letzten Jahr nicht ausgiebig mit den neuen Regeln und Vorschriften Bundesregierung zum Online Glücksspiel beschäftigt hat, dem sei verziehn. Bei den vielen Ereignissen im letzten Jahr wundert es niemanden, dass man schnell den Überblick verliert. Vor allem war und ist vielen die Situation in Deutschland und Österreich deutlich wichtiger, als irgendwelche neue Gesetze zum Glücksspiel. Wer sich allerdings mit der Materie etwas auskennt und viel beschäftigt, der wird schnell sehen, dass die Eingriffe in den bisherigen Ablauf gravierend sind und schwere langfristige Folgen haben können.

Bisherige Situation in Deutschland

Die Bundesregierung hatte sich bereits vor einigen auf einen Gesetzentwurf geeinigt, der eindeutig besagt, das Glücksspiel wie Sportwetten in Deutschland legal ist. Der Sportwettenanbieter muss dabei sicherstellen, dass die in dem Gesetzesentwurf festgelegte Sportwetten-Steuer ordnungsgemäß abgeführt werden muss. Vorgesehen war dafür. Dass jeder Nutzer die Steuer selbst an das Finanzamt entrichten muss. Praktikabel war diese Idee allerdings nicht und schnell haben die Sportwettenanbieter selbst sichergestellt, dass die Steuern ordentlich an den Fiskus abgeführt werden.

Andere Glücksspiele, Slots und Spielautomaten

Die Spielautomaten und Slots, die man sonst oft in den Spielotheken, Imbissen und den Spielbanken Deutschlands gefunden hat gab es zu diesem Zeitpunkt auch schon, zum Beispiel bei Anbietern wie Sunmaker. Allerdings war die Nachfrage danach in Deutschland noch recht gering im Vergleich zu 2020. Hierfür gab es allerdings keine Sonderregelungen und Anbieter konnten sich an die Vorschriften, die auch für Spielotheken galten halten. Mittlerweile sind Slots und Spielautomaten aber ebenso ein fester Bestandteil der Freizeitbeschäftigungen vieler Deutschen wie Netflix, Amazon und Disney +. Wie so oft möchte der deutsche Staat hier weiter in das Geschehen eingreifen und zusätzlich verdienen.

Der neue Glücksspielstaatsvertrag

So heißt das neue Glücksspielgesetz, dass laut Gesetzgeber den Nutzer solcher Dienstleistungen besser schützen soll. Dabei stammt diese Idee nicht aus 2020, sondern ist schon viel älter. Bereits 2015 gab es in der Regierung erste Ideen und Vorschläge zur strengen Reglementierung und Lizenzierung des Glücksspiels im Internet. Erste Gesetzesentwürfe wurden angefertigt und diskutiert. Einige Unternehmen wollen sich bereits auf diese heiß-begehrten und in der Anzahl begrenzten Lizenzen bewerben, aber das Projekt wurde kurzerhand wieder zurückgestellt. Nun, im Chaos-Jahr 2020 wurde die Idee erneut aufgegriffen und soll jetzt 2021 zur Anwendung kommen. Dabei ist der Gesetzesentwurf eben genau das, ein Entwurf. Ob dieser Entwurf so umgesetzt wird ist fraglich, denn zuvor muss der Entwurf noch von einem EU-Gremium geprüft und ratifiziert werden.

Kein Einzelfall in Europa

Vor dem Brexit gab es eine ähnliche Situation im vereinigten Königreich. Dort hat sich die UKGC, die UK Gambling Commission gebildet, die die Einhaltung der Vorschriften und Gesetze strikt überwacht. Somit galt die UK lange Zeit als jene Jurisdiktion, mit den strengsten Regeln in Europa und wer dort eine Lizenz besaß, hatte selten Probleme diese auch in anderen EU-Mitgliedstaaten zu bekommen. Denn auch andere Länder wie Norwegen, Schweden, Frankreich, Italien und Spanien sind streng reglementiert. Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag ist auch Deutschland im erlauchten Kreis der lizenzgebenden Länder und bietet so noch besseren Spielerschutz für alle Einwohner.