NBA All-Star Weekend – Rising Stars Challenge

Preview All-Star Weekend – Rising Stars Challenge

Kurz nach der Trade-Deadline findet traditionell das All-Star Weekend statt. Dieses Jahr ist das United Center in Chicago der Austragungsort der Wettbewerbe. Wie üblich werden an allen drei Tagen des Wochenendes verschiedenste Spiele und Challenges durchgeführt. Seit 2003 ist das Celebrity Game traditionell der Startschuss für das spektakuläre Wochenende, gefolgt von der Rising-Stars Challenge, das All-Star Game für Rookies und Sophemores. Der interessanteste Part ist der jedoch der Samstag, an dem die Wettbewerbe für die jeweiligen Spezialisten stattfinden. Begonnen wird mit der Skills-Challenge, einem komplexen Wettbewerb, bestehend aus passen, dribbeln, werfen und einem Korbleger. Anschließend treffen sich die besten 3er-Schützen der Liga zum 3-Point-Shootout, ehe das Highlight des Abends ansteht, der Dunk-Contest. Am Sonntag findet das ursprünglich Highlight, das All-Star Game, statt, welches aber in den letzten Jahren enorm an Interesse eingebüßt hat. Deshalb haben sich die Verantwortlich einen neuen Modus, auch zu Ehren vom verstorbenen Kobe Bryant, überlegt, der den Wettbewerb interessanter machen soll. Im Folgenden gebe ich euch einen Einblick in die Rising Stars Challenge und schneide auch das Celebrity Game kurz an.

Verfolgen könnt ihr das gesamte Wochenende auf der Streaming-Plattform DAZN. Wer noch kein Abo hat, kann unter folgendem Link eins erwerben:

Vorschau Celebrity Game

Regeln und Geschichte

Mit dem Celebrity Game beginnt das Wochenende voller Spektakel. Seit 2003 gibt es das Event, bei dem Kevin Hart der Rekord-MVP mit 4 Titeln ist. Weitere bekannte MVP’s sind Justin Bieber (2011), Nelly (2006) und Quavo (2018). Das Teilnehmerfeld setzt sich zusammen aus Stars, Sportlern und WNBA-Spielerinnen. Gespielt werden 4 Viertel à 10 Minuten, bis 2011 waren es noch 8 Minuten pro Spielabschnitt. Zusätzlich zur 3-Punkte-Linie gibt es seit letztem Jahr eine 4-Punkte-Linie, die ca. einen Meter hinter der 3er-Linie verläuft. 2018 gab es als ersten Versuch zwei 4-Punkte-Spots, die nur in der zweiten Halbzeit verwendet werden durften. Jedes Team hat das Recht auf ein Timeout pro Halbzeit. Der MVP wird von den Fans via SMS und Soziale Medien gewählt.

Die Teilnehmer

Gecoacht werden die beiden Team’s von den ESPN-Experten Stephen A. Smith und Michael Wilbon. Die ganz großen Stars fehlen aber beim diesjährigen Contest. Im Team von Stephen A. Smith sollten Chance the Rapper, Quavo und Ex-NBA-Spieler Darius Miles noch die bekanntesten sein. Auch Ronnie2k, einer der größten 2k-Youtuber, wird einigen Konsolenfreunden ein Name sein. Auf Seiten von Michael Wilbon sind die Musiker Bad Bunny und Common, gemeinsam mit einem weiteren Ex-NBA-Spieler, Quentin Richardson, die geläufigsten Namen.

Vorschau Rising Stars Challenge

Regeln und Geschichte

Die Rising Stars Challenge wird seit 1994 ausgetragen und beinhaltet die besten NBA-Spieler, die sich in ihrem ersten oder zweiten Jahr in der Liga befinden. Sie werden Rookies bzw. Sophomores genannt. Die ersten vier Jahre nahmen nur Rookies an diesem Wettbewerb teil. Gespielt werden, wie im College, zwei Halbzeiten à 20 Minuten. Gewählt werden die Teams von den Assistenztrainern der NBA-Teams. Während des Spiels tragen die Spieler das Trikot ihres Teams. Seit 2015 duellieren sich hier die beste US-Amerikanischen Spieler gegen die besten internationalen Spieler, welche vom Assistenzcoach der Trainer der beiden All-Star Teams trainiert werden. Als Co-Trainer fungiert ein aktueller NBA-Spieler.

Die beste Performance bei diesem Event gelang Kevin Durant 2009. Er erzielte unfassbare 46 Punkte. Der aktuelle beste Rebounder der Liga, Andre Drummond, setzte 2014 den Rekord für die meisten Rebounds (25), während der im Moment verletzte Point Guard der Wizards, John Wall, drei Jahre zuvor die Bestmarke für die meisten Assists auflegte (2011).  Zu den MVP’s gehören, neben den eben genannten Rekordträgern, NBA-Größen wie Penny Hardaway, Allen Iverson, Carmelo Anthony und Kyrie Irving.

Die Teilnehmer

Insgesamt nehmen 20 Spieler an dem Wettbewerb teil, darunter 10 Rookies und 10 Sophomores. Dabei spielen je 10 Spieler für Team USA und Team World.

Ältester Teilnehmer ist Nicolo Melli von den New Orleans Pelicans, der, nach erfolgreichen Jahren in Europa, mit 29 seine erste NBA-Saison absolviert. Er ersetzt den verletzten DeAndre Ayton. Der größte Star im Team World ist zweifelsfrei Luka Doncic, der auch beim All-Star Game am Sonntag zu den Startern gehört. Der nächstgrößere Name dürfte Neu-Thunder Shai Gilgeous-Alexander sein. Mit Moritz Wagner ist auch ein Deutscher vertreten. Er wurde im Zuge des Anthony Davis Deals von den Lakers zu den Wizards getradet.

Beim Team USA mussten Tyler Herro und Wendell Carter Jr. verletzungsbedingt absagen. Für sie rücken Collin Sexton und Zion Williamson, der aufgrund des verpassten Saisonstarts nicht nominiert war, nach. Er ist, gemeinsam mit Trae Young und Ja Morant, der Star amerikanischen Youngsters. Young wird, wie auch Luka Doncic, am Sonntag zu den Startern gehören.

Wett-Tipps für die Rising Stars Challenge

Wie üblich bei solchen Exhibition-Matches schauen alle immer auf die Line für die Überpunkte während des Matches. Diese liegt hier bei 298,5 bei einer 1,95 Quote. In den letzten fünf Jahren wurde diese Marke zwei Mal übertroffen. Interessanter finde ich jedoch die Quote auf Unterpunkte, -Assists oder -Rebounds für Luka Doncic. Er kam frisch aus einer Verletzungspause und wird auch am Sonntag bei den ‘großen Jungs’ Starter sein. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass er nicht besonders viel spielen wird. Für U25,5 Punkte und U10,5 Assists gibt es einen 1,87 Quote, für U7,5 Rebounds sogar eine 2,15 Quote. Auch Zion könnte weniger Spielzeit bekommen. Er spielte erst gestern Nacht gegen die Thunder und erzielte in 31 Minuten 32 Punkte. Es wäre sein erstes B2B-Match diese Saison. Auftrumpfen wird sicherlich Trae Young, seine Line ist mit 30,5 aber schon ziemlich hoch angesetzt, wenn man bedenkt, dass er auch am Sonntag von Beginn an spielen wird. Auch hier könnte man auf Unterpunkte setzen. Bei Überpunkten würde ich wohl am ehesten mein Geld auf RJ Barrett setzen. Das Team World ist lange nicht so gut besetzt wie das Team World, weshalb er einige Aktionen bekommen wird. Dafür ist seine Line (15,5) vergleichsweise niedrig angesetzt. Der MVP ist meiner Meinung nach schwer zu tippen. Da empfehle ich euch, die Finger davon zu lassen.