Naomi Osaka – Victoria Azarenka

Wett-Analyse Osaka – Azarenka

Nach zwei intensiven Wochen ist es endlich soweit – das Finale der US Open steht an. Auch im Finale der Western & Southern Open wäre es zum identischen Duell gekommen, damals verzichtete die Japanerin Osaka aber aufgrund einer Oberschenkelverletzung und Azarenka stand kampflos als Turniersiegerin fest. Beginn ist um 22 Uhr deutscher Zeit in der Arthur Ashe Arena.

Analyse Naomi Osaka (9.)

Der Oberschenkel ist zwar bandagiert, beeinflussen scheint dieser sie jedoch nicht bei den bisherigen Matches. Osaka spielt ein herausragendes Turnier und macht sich, spätestens seit den letzten Wochen, auf, in die Fußstapfen von Serena Williams zu treten, auf und neben dem Platz. Neben ihren überzeugenden Leistungen auf dem Feld dient sie auch außerhalb des Courts als Sprachrohr in der Thematik “Black Lives Matter”. Nach dem Vorfall in Wisconsin war sie die Initiatorin der Verschiebung der Halbfinalspiele, indem sie frühzeitig bekannt gab, nicht antreten zu wollen. Bei den US Open trägt sie zu jedem Spiel einen Mundschutz mit dem Namen eines der Opfer.

Doch nun zum Sport. Osaka gewann im Jahre 2018 die US Open, wie auch die darauffolgenden Australian Open 2019. Zudem wurde sie dadurch die Nummer 1 der Welt. Danach fiel sie jedoch in ein kleines Loch und fiel zwischenzeitlich bis auf Platz 4 der Weltrangliste. Sie entschied sich dazu, sich von ihrem Coach Sascha Bajin zu trennen und wieder mit ihrem Vater zusammenzuarbeiten. Spätestens nach dem Lockdown ist sie wieder in alter Form und für mich aktuell die kompletteste Spielerin auf der Tour. Neben ihren guten Aufschlag verfügt sie über ein hervorragendes Grundlinienspiel und gute Defensivqualitäten. Das bewies sie spätestens, als sie Jennifer Brady im Halbfinale in einem hochklassigen Match eliminierte und dabei in 2:11 h Spielzeit nur 2 Breakbälle zuließ. Gerade ihr Vorhand Cross bereitete der US-Amerikanerin einige Probleme.

Analyse Victoria Azarenka (27.)

Victoria Azarenka gehörte einst zur absoluten Weltspitze und gewann im Jahr 2012 und 2013 die Australian Open, wodurch sie zwischenzeitlich auch die Nummer 1 der Welt war. Durch die Geburt ihres Sohnes Leo und den anschließenden Rosenkrieg mit Ex-MannBilly McKeague erlitt ihre Karriere einen heftigen Knick. Nach der Trennung im Sommer 2017 stritten sich beide Elternteile um das Sorgerecht, was sich bis ins Jahr 2018 zog. Doch auch in dieser Saison scheinen die Folgen des Streites noch ihre Karriere beeinflussen. Sie verzichtete aus persönlichen Gründen auf die Australian Open und sämtlich Vorbereitungsturniere. Sie bestritt ihr ersten Match des Jahres in Monterrey, ganze fünf Monate nach ihrem letzten Auftritt auf der Tour, in New York.

Nach der Niederlage in Lexington gegen Venus präsentiert sich die Weißrussin hier in New York in deutlich verbesserter Form. Die 31-Jährige hat ihr Kind dabei und verbringt zwischen den Spielen ihre Zeit hauptsächlich mit ihm. Dadurch tritt sie befreit auf, was sich sehr positiv auf ihre Leistung auswirkt. Sie zeigt in Flushing Meadows wieder ihr gewohnt powervolles Spiel und wirkt sehr mobil. Das unterstreicht der Sieg bei den Western & Southern Open letzte Woche, wo sie vor allem beim Comeback Sieg gegen Johanna Konta überzeugte. Auch bei den US Open knüpfte sie nahtlos an die Leistungen der Vorwoche an und steht trotz der nicht ganz einfachen Auslosung im Finale, ihr erstes seit 2013. Auf dem Weg dahin bezwang sie u.a. Sabalenka, Swiatek, Muchova, Mertens und zuletzt Serena Williams. Gegen Serena war sie im ersten Satz chancenlos, steigerte sich aber später und wurde deutlich mutiger in ihrem Spiel. Serena dagegen hatte Probleme mit ihrem Knöchel und war spätestens im dritten Satz sichtlich eingeschränkt. Zuvor konnte Azarenka noch nie bei einem Grand Slam gegen Williams gewinnen, darunter auch die beiden US Open Finals 2012 und 2013.


Wettempfehlung zu Naomi Osaka – Victoria Azarenka

Osaka stand in bisher zwei Grand Slam Finals, zwei Mal hob sie anschließend die Trophäe in die Höhe. Die erst 22-jährige Japanerin, die seit ihrem dritten Lebensjahr in New York wohnt, wirkt schon sehr reif und kann mit solchen Drucksituationen umgehen. Auf der anderen Seite scheint die 31-jährige Azarenka nach abgeschlossenem Sorgerechtstreit zur alter Form zurückzufinden. Trotzdem sehe ich die junge Japanerin vorne, da sie mich im vor allem im Halbfinale absolut überzeugt hat und sehr stabil wirkt. Azarenka hingegen war gegen Serena im ersten Satz absolut chancenlos, steigerte sich dann zwar, profitierte aber auch von der, auch verletzungsbedingt, nachlassenden Williams. Deshalb empfehle ich euch, auf einen Sieg von Naomi Osaka zu setzen.

Wettempfehlung zu Naomi Osaka – Victoria Azarenka
(Stand:12.09.2020, 10:45 Uhr)

Sieg Naomi Osaka (Q 1,60 @betano)