Manchester United 2019 – Formcheck

Photo by MulaMiszczu (Author), Pixabay Licence (Licence)

Die Red Devils kamen in dieser Saison nicht gut in Fahrt. Einen schlechteren Saisonstart als diesen gab es in den letzten 28 Jahren nicht. Trainer José Mourinho musste deshalb bereits im Dezember seinen Platz räumen, er wurde kurzfristig durch den Norweger Ole Gunnar Solskjær ersetzt. Jetzt fallen auch noch Anthony Martial und Jesse Lingard aus, die beide in der Begegnung mit Paris Saint-Germain einige Federn lassen mussten. Zur Pause des Achtelfinal-Hinspiels der Champions-League, als es noch 0:0 stand, bleiben die beiden offensiven Spieler schon in der Kabine. Das brachte Manchester United schließlich die 0:2-Niederlage ein.

Am 27. Februar geht es im FA-Cup gegen Crystal Palace

In der vergangenen Saison waren immerhin zwei Vizemeistertitel „drin“, in der Premier League und im FA Cup. In der Liga jedoch hielten die Devils einen respektvollen Abstand zum Sieger Manchester City, volle 19 Punkte lagen zwischen den Top-Teams. Von knapp kann also nicht die Rede sein, aber immerhin gab es doch noch Grund zum Feiern! Am 27. Februar steht nun das Premier League Duell gegen den Londoner Verein Crystal Palace im altehrwürdigen Selhurst Park an. Ob bis dahin die beiden Stürmer wieder fit sind, ist nicht absehbar. Die Jungs aus Manchester haben in der Liga zwar insgesamt deutlich die Nase vorn, wenn es um Begegnungen zwischen den beiden Traditionsmannschaften geht, doch die derzeitige Lage lässt wohl kaum große Sprünge zu. So könnten die Adler, wenn wirklich alles schiefläuft, einen furiosen Sieg davontragen und so die Devils noch weiter demütigen.

6. März: Entscheidungstag in der Champions League

In der Champions League sieht es bisher nicht besser aus. Trotz einer zuletzt starken Siegesserie in der Liga konnten die Red Devils wider Erwarten der Buchmacher nicht gegen PSG im Old Trafford punkten. Nun kommt es am 6. März in Paris zum alles entscheidenden KO-Spiel für ManU. Es muss hier ein 3:0 für die Jungs aus Manchester fallen, um es in die nächste Runde zu schaffen. Wir wollen auch nicht vergessen: PSG feierte in der vergangenen Saison einen phänomenalen Torrekord, schaffte es aber nicht über das Achtelfinale hinaus. In der Liga indes holten die Pariser Jungs aus dem Hauptstadtvorort Saint-Germain-en-Laye zum siebten Mal den Meistertitel. Und gleich zu Anfang der Spielzeit 2018 / 2019 folgte ein weiterer Rekord: Beim 2:1 gegen OSC Lille durften die PSGler den 12. Sieg innerhalb der ersten 12 Spiele einer Saison feiern. Die Siegesserie ist zwar inzwischen gerissen, doch es bleibt das dumpfe Gefühl zurück, dass Manchester United in der derzeitigen Aufstellung sprichwörtlich keine Schnitte gegen die Franzosen hat.

Eine schwere Entscheidung für Interimstrainer Solskjær

In der Premier League geht es als nächstes gegen Liverpool. Am Sonntag schon folgt die Partie gegen den angestammten Erzrivalen, Liverpool, wobei eine hohe Gewinnwahrscheinlichkeit diesmal bei den Roten liegt. „Lasst uns hoffen, dass sie schnell gesund werden, aber es sieht so aus, als ob sie für zwei oder drei Wochen ausfallen“, wird Trainer Solskjær in den Zeitungen zitiert, und damit meint er natürlich Martial und Lingard, an denen die letzten verbliebenen Hoffnungen hängen. Im schlimmsten Fall muss der FA Cup eben ein Stück weit links liegenbleiben, um alle Kräfte für die Viertplatzierung zur Champions League zu mobilisieren. Eine schwere Entscheidung für Solskjær, doch in dieser Situation ist es kaum möglich, alles gleichzeitig zu bekommen. Im Grunde müssen die Red Devils sogar schon froh sein, wenn ihnen nun noch irgendetwas gelingt.

Oder kommt doch der unverhoffte Aufschwung?

Doch sehen wir die Angelegenheit doch einfach mal etwas rosiger: Angenommen, Lingard und Martial kehren bald schon ausgeruht und in grandioser Form zurück. Dann gäbe es doch noch etwas zu reißen! Der Interimstrainer zieht zudem die Fehler seines Vorgängers wieder glatt und plötzlich gibt es einen unverhofften Aufschwung. Dann könnte die Chance bestehen, dass Manchester United sich wie Phoenix aus der Asche erhebt und sowohl den FA Cup als auch die Champions League überraschend gut übersteht.

Anthony Martial

Photo by Fuguito (Author), CC BY-SA 3.0 (Licence)

Eines sollte im Fußball immer klar sein: Nichts ist verloren, bis wirklich alle Spiele beendet sind. Viele haben schon zu früh gejubelt und wurden bitter enttäuscht. Doch wer zu früh aufgab, dem konnte niemand mehr helfen, darum tut ein Schuss Hoffnung immer gut – nicht nur für Manchester.