Handball EM 2020 – Favorit Spanien

Vom 9. bis zum 26. Januar findet die insgesamt 14. Handball-Europameisterschaft statt, die erstmals in gleich drei Ländern ausgetragen wird und zwar in Österreich, Schweden und Norwegen.

Gruppe C

In der Gruppenphase müssen die Spanier gegen Deutschland, Lettland und die Niederlande antreten. Los geht es mit den Gruppenspielen der Gruppe C am Donnerstag, den 9. Januar. Diese Partien werden in der Arena Spektrum ausgetragen, welche etwa 8.000 Zuschauern Platz ermöglicht. Die Arena befindet sich im norwegischen Trondheim.

Favorit Spanien

Es ist schon fast Tradition, dass Spanien mit zu den Titelkandidaten eines Turniers gehört. Zu ihren größten Erfolgen zählen neben dem Europameistertitel im letzten Jahr auch zwei WM-Erfolge (2005 und 2013). Außerdem können sie noch diverse Bronzemedaillen von Europameisterschaften, Weltmeisterschaften sowie von Olympischen Spielen vorweisen.

Die Iberer rund um Trainer Jordi Ribera haben in Ihrem Team viele Hochkaräter. So sind beispielsweise vier Spanier beim polnischen Topklub KS Vive Kielce unter Vertrag, welche vom allseits bekannten Trainer Talant Dujshebaev trainiert werden. Auch seine beiden Söhne Daniel und Alex Dujshebaev spielen bei Kielce und gelten als großer Hoffnungsträger der Spanier. Aber auch die Routiniers Julen Aguinagalde oder Raul Entrerrios werden für den Verlauf des Turniers von enormer Bedeutung sein. Bemerkenswert ist, dass Raul Entrerrios zugleich Spaniens erfahrenster Spieler ist, der stolze 51 Einsätze bei sieben Handball-Europameisterschaften aufweisen kann.

Besonders zu erwähnen ist auch, dass mit Gedeón Guardiola lediglich ein Handballbundesliga-Profi mit dabei ist. Der Spieler der Rhein-Neckar Löwen ist einer von insgesamt drei Kreisläufern im Kader der Hispanos.

Aufgrund obiger Ausführungen gilt Spanien bei den Buchmachen mit einer Quote von 5,5 unter anderem als heißer Kandidat für den EM-Sieg.

Vorbereitung

Abschließend hat die spanische Handballnationalmannschaft in der Vorbereitung drei Testspiele absolviert. Die Spanier können hier eine makellose Weste vorweisen, indem sie Portugal (30:25), Polen (35:31) und Russland (32:24) bei einem Vier-Länder-Turnier vor heimischer Kulisse souverän bezwingen konnten. Trainer Ribera erwähnt in einer Verbandsmitteilung indes die sehr gute Arbeit des Teams sowie die starke Motivation in den eigenen Reihen. Die Weichen für die Titelverteidigung Spanien sind somit gestellt.

Das EM-Aufgebot der spanischen Handball-Nationalmannschaft:

Torwart

  • Gonzalo Perez de Vargas Moreno (FC Barcelona/SPA)
  • Rodrigo Corrales Rodal (KC Veszprém/HU)

Außen

  • Angel Fernández Pérez (KS Kielce/POL)
  • Aitor Arino Bengoechea (FC Barcelona/SPA)
  • Aleix Gomez Abello (FC Barcelona/SPA)
  • Ferran Solé Sala (Paris Saint-Germain/FR)

Rückraum

  • Iosu Goni Leoz (Pays d’Aix UC/FR)
  • Viran Morros de Argila (Paris Saint-Germain/FR)
  • Daniel Dujshebaev Dobichevaeva (KS Kielce/POL)
  • Raul Entrerrios Rodríguez (FC Barcelona/SPA)
  • Daniel Sarmiento Melián (FC Barcelona/SPA)
  • Joan Cañellas Reixach (SC Szeged/HU)
  • Jorge Maqueda Peño (SC Szeged/HU)
  • Alex Dujshebaev Dobichevaeva (KS Kielce/POL)

Kreis

  • Julen Aguinagalde Akizu (KS Kielce/POL)
  • Gedeón Guardiola Vilaplana (Rhein-Neckar Löwen)
  • Adria Figueras Trejo (HBC Nantes/FR)

Die Spiele der spanischen Nationalmannschaft im Überblick:
• Donnerstag, 09. Januar, 20.30 Uhr: Spanien – Lettland
• Samstag, 11. Januar, 18.15 Uhr: Spanien – Deutschland
• Montag, 13. Januar, 20.30 Uhr: Niederlande – Spanien

Wettempfehlungen

Während die Gruppenspiele gegen Lettland und die Niederlande keine Schwierigkeit für die Spanier darstellen sollten, wird das Hauptaugenmerk der Gruppenphase aller Voraussicht nach auf der Partie gegen die deutsche Nationalmannschaft liegen. Da es hierzu aber bislang noch keine Quoten gibt, werden entsprechende Wettempfehlungen je nach Value erst vor Spielbeginn veröffentlicht.