Handball EM 2020 – Team Österreich

 

Vom 9. bis zum 26. Januar findet die insgesamt 14. Handball-Europameisterschaft statt, die erstmals in gleich drei Ländern ausgetragen wird und zwar in Österreich, Schweden und Norwegen.

Neben Schweden und Norwegen ist das dritte Gastgeberland, das schöne Österreich. Neben Bergwandern und Wiener Schnitzel können unsere Nachbarn aus dem Alpenland auch Handball spielen. Man mag es kaum glauben, aber die letzten Versuche 2010, 2014, 2018 endeten mit dem 9, 11, 15 Platz.

Österreich schafft es 2020 wieder mal sich erfolgreich für die EM zu qualifizieren und kommt auch mit einigen Spielern angereist die die hohe Kunst des Handballs schon lange in der HBL praktizieren. Die Institution und Torgarant Robert Weber, der nahezu aus jeder Lage das Leder ins Tor bekommt, oder der beim Top-Club THW Kiel spielende Nikola Bylik. Der junge Österreicher ist einer der Leistungsträger beim deutschen Rekordmeister, der es auch schafft mal ein Spiel an sich zu reissen und für sich zu entscheiden. Der 23-jährige Kapitän der Nationalmannschaft ist sich seiner Aufgabe bewusst und wird abliefern. Er war ebenso der jüngste Spieler der WM 2015. Zu diesem Zeitpunkt war er gerade 18 Jahre alt.

Der Mannschafts-Kader von Österreich bei der Handball-Europameisterschaft

Torwart

  • Thomas Eichberger (HSG Graz)
  • Thomas Bauer (FC Porto)

Außen

  • Robert Weber (HSG Nordhorn-Lingen)
  • Raul Santos (DHfK Leipzig)
  • Julian Pratschner (SG INSIGNIS Westwien)
  • Sebastian Frimmel (Kadetten Schaffhausen)
  • David Brandfellner (Fivers WAT Margareten)

Rückraum

  • Jakob Jochmann (Moser Medical UHK Krems)
  • Lukas Hutecek (Fivers WAT Margareten)
  • Boris Zivkovic (Alpla HC Hard)
  • Alexander Hermann (VfL Gummersbach)
  • Daniel Dicker (HSG Graz)
  • Janko Božović (VfL Gummersbach)
  • Nikola Bilyk (THW Kiel)

Kreis

  • Gerald Zeiner (Alpla HC Hard)
  • Tobias Wagner (Fivers WAT Margareten)
  • Fabian Posch (Bregenz Handball)
  • Lukas Herburger (Kadetten Schaffhausen)

Gruppe B

Österreich, Tschechien, Ukraine, Nordmazedonien

Mit Nordmazedonien trifft Österreich auf einen Gegner dessen Superstar mit stattlichen 39 Jahren immernoch brandgefährlich ist. Ebenso gibt es einige bekannte Gesichter die auch schon in der HBL zu hause waren bzw. sind. Dieses Team ist nicht zu unterschätzen, aber Nordmazedonien fehlt einfach die breite Bank.

Ukraine ist kein Handballland und schafft es eigentlich sich im europäischen Handball breit zu machen. Als Gruppendritter qualifiziert, wird hier keine besonders starke Gegenwehr erwartet werden können.

Mit Tschechien kommt hier warscheinlich der Gruppensieger nach Wien. Sie sind mit Spielern breit aufgestellt die zu Top Clubs aus ganz Europa zusammen kommen. Mit einem Welthandballer Filip Jicha als Trainer ist auch spielerisch genug Erfahrung da. Mit einem 6. Platz bei der letzten EM ist also auf jeden Fall mit den Tschechen zu rechnen.

Prognose und Fazit:

Die heutige Generalprobe aus Wien gegen die deutsche Nationalmannschaft lässt einiges erwarten. Hier wurde keine Sekunde nachgelassen. Mit 4 Toren Unterschied ist das ein sehr gutes Ergebnis. Ich könnte mir vorstellen das das Ziel des Trainers es in die Hauptrunde zu schaffen ein durchaus realistisches Ziel ist. Schwerster Brocken aus der Hauptrunde ist Tschechien die aber ebenso schlagbar sind. Die Mannen um den Trainer Ales Pajovic dürften aber keine Möglichkeit haben die Großen zu ärgern auch wenn ich das mal sehr aufregend finden würde, wenn die Nachrichten voll wären mit einem Europameister aus Österreich.

Hier nochmal die Termine im Überblick für die Vorrunde.

Spielort ist Wien:

Tschechien – Österreich (10. Januar / 18:15 Uhr)

Österreich – Ukraine (12. Januar / 18:15 Uhr)

Österreich – Nordmazedonien (14. Januar / 18:15 Uhr)

Wettempfehlung:

Die Quote für den EM-Titel für Österreich ist Q100 (Betano)