Handball EM 2020 – Team Norwegen 

 

Vom 9. bis zum 26. Januar findet die insgesamt 14. Handball-Europameisterschaft statt, die erstmals in gleich drei Ländern ausgetragen wird und zwar in Österreich, Schweden und Norwegen.

Als eines der Gastgeber Teams wollen die Norweger um Christian Berge ganz sicher zeigen was sie drauf haben. Schaut man sich die Liste der Spieler an wird man ganz schnell feststellen, das viele Spieler einen deutschen Verein haben. Zu recht. Hier sieht man was hier in Nordeuropa schlummert. Die Norweger lieben Handball. Hauptsächlich aber Frauenhandball. Der ist berühmter als der Männerhandball in Norwegen. Hier möchten die Herren gerne was ändern. Nachdem die norwegischen Herren bei der letzten EM den 7. Platz hatten zeigten sie 2016 aus welchem Holz sie mit dem 4. Platz geschnitzt waren.

Der unbestrittene Star der Mannschaft ist der Mann mit der Rückennummer 5, Sander Sagosen. Nicht umsonst spielt er beim Star-Ensemble Paris Saint Germain. Er ist einer der Spieler die ein Spiel alleine entscheiden können. Sehr jung, fit und wild Titel zu holen. Immer bereit alles zu geben.

Aus diesem Holz sind auch viele andere aus dem Team Norwegen. 2 Linkshänder aus den beiden besten Teams aus der HBL mit Reinkind und Rod.

Das lässt sich jetzt beliebig fortführen.

Der Mannschafts-Kader von Norwegen bei der Handball-Europameisterschaft

Torwart

  • Espen Christensen (GWD Minden)
  • Kristian Sæverås (Aalborg Håndbold)
  • Torbjørn Bergerud (SG Flensburg-Handewitt)

Außen

  • Kristian Bjørnsen (HSG Wetzlar)
  • Magnus Jøndal (SG Flensburg-Handewitt)
  • Kevin Gulliksen (GWD Minden)
  • Alexander Blonz (Elverum Håndball)

Rückraum

  • Sander Sagosen (Paris Saint-Germain)
  • William Aar (Kolstad Håndball)
  • Sander Andreassen Øverjordet (Haslum HK)
  • Magnus Rød (SG Flensburg-Handewitt)
  • Harald Reinkind (THW Kiel)
  • Eivind Tangen (Skjern Håndbold)
  • Christian O’Sullivan (SC Magdeburg)
  • Gøran Johannessen (SG Flensburg-Handewitt)

Kreis

  • Magnus Gullerud (GWD Minden)
  • Petter Øverby (HC Erlangen)
  • Tom Kåre Nikolaisen (Kolstad Håndball)

Gruppe D

Norwegen, Frankreich, Portugal, Bosnien&Herzegowina

Frankreich, der Primus wenn es darum geht welche Mannschaft nach Titeln schreit. Ein sehr harter Brocken aus der Vorrunde sollte nur mit einem Sahnetag gelingen. Wenn Frankreich vielleicht nicht optimal ins Turnier startet könnte auch gleich in der Vorrunde 2 Punkte auf das norwegische Konto wandern.

Portugal ist ein Gegner der sich langsam beginnt in den europäischen Handball zu spielen. Dieses Team ist zwar noch einiges von der Spitze entfernt, lässt aber durchaus einige Teams hinter sich.

Bosnien & Herzegowina ist ein Team bei dem alle Spieler zum Einsatz kommen können, damit für den weiteren Turnierverlauf Kraft gespart werden kann.

Zur Vorrunde für Norwegen ist nur zu sagen das auf jeden Fall ein Sieg gegen Portugal und Bosnien & Herzegowina auf dem Konto stehen wird. Bei Frankreich ist das absolut Tagesform abhängig.

 

Prognose und Fazit:

Norwegen ist extrem stark besetzt und steht den anderen Topteams in nichts nach.
Norwegen hätte für mich absolut die Möglichkeit weit zu kommen und auch ein Halbfinale halte ich nicht für ausgeschlossen. Norwegen zählt für mich als Geheimfavorit auf den Titel. Allerdings muss hier noch gesagt werden, das die Bank nicht so breit ist, wie bei den anderen Teams. Stammspieler müssen gegen die Topteams viel spielen und das rächt sich am Ende des Turniers. Sollte Norwegen es schaffen mit den Kräften gut hauszuhalten könnte hier auch eine Überraschung gelingen.

Hier nochmal die Termine im Überblick für die Vorrunde.

Spielort ist Trondheim:

Norwegen – Bosnien&Herzegowina (10. Januar / 20:30 Uhr)

Frankreich – Norwegen (12. Januar / 18:15 Uhr)

Portugal – Norwegen (14. Januar / 20:30 Uhr)

Wettempfehlung:

Die Quote für den EM-Titel für Norwegen ist Q11 (Betano)