Diese beiden Jungstars elektrisieren die Fans

Sie sind gerade erst mal 19 bzw. 21 Jahre alt und die begehrtesten Stars der internationalen Fußballwelt. Erling Haaland stieg bei seinem neuen Verein Borussia Mönchengladbach zum neuen Fixstern auf, Kylian Mbappé ist spätestens seit der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland jedem ein Begriff. Die Spitzenleistungen der beiden Jungstars in ihren Vereinen haben sie zum begehrten Jagdobjekt der besten Fußballvereine der Welt gemacht. Beiden wird nachgesagt, demnächst in einem neuen Trikot aufzulaufen. So erfolgreich die beiden beim Zug aufs Tor sind, so unterschiedlich ist ihr Zugang. Vor allem Erling Haaland greift schon mal zu ungewöhnlichen Mitteln, wenn es um den Torerfolg geht.

Photo

Haaland greift zu Hilfsmitteln

Aberglauben und Glücksbringer sind im internationalen Fußball weit verbreitet. Das ist nichts Ungewöhnliches, schließlich sind diese in allen Gesellschaftsschichten weit verbreiten. Der Autor Adolphe Smith hatte zahlreiche davon schon im Jahr 1912 in seinem Buch Monaco und Monte Carlo dokumentiert. Doch auch hier unterscheiden sich Kylian Mbappé und Erling Haaland. Während der französische Stürmer-Star von Paris Saint-German auf seine Fähigkeiten vertraut, greift der Norweger schon einmal in die Trickkiste.

Als es im Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt so gar nicht klappen wollte, wechselte Erling Haaland in der Pause aus Aberglauben kurzerhand seine Schuhe. Er vertraute auf jenes Paar, mit dem er bei seinem Debüt in der Deutschen Bundesliga drei Tore gegen den FC Augsburg erzielt hatte. Prompt war die Ladehemmung beseitigt und sein achtes Tor in nur fünf Spielen war zu diesem Zeitpunkt perfekt. Das Duell der Beiden in der UEFA Champions League elektrisierte die Fußballwelt. Die beiden Tore von Haaland gegen Paris Saint-Germain stießen das Tor zu einem Transfer neuerlich weit auf.

Landen beide beim gleichen Klub?

Da verwunderte es sich nicht, dass sich auch die Scouts von Real Madrid auf die Jagd nach dem Norweger begaben. Seit Monaten kursieren bereits Gerüchte, dass Haaland auf dem Wunschzettel der „Königlichen“ stehen würde. Das „Weiße Ballett“ kannte bereits in der Vergangenheit keine Hemmungen, wenn es darum ging die besten Fußballer der Welt nach Madrid zu locken. Pikanterweise wird auch der Name Kylian Mbappé immer wieder ins Spiel gebracht, wenn es um den nächsten spektakulären Transfer zu Real Madrid geht. Es könnte allerdings gut sein, dass das Duell der beiden Jungstars im Transferpoker seine Fortsetzung findet. Immerhin hat Karim Benzema bereits 32 Jahre auf dem Buckel, einen würdigen Nachfolger für den vor zwei Jahren zu Juventus Turin abgewanderten Cristiano Ronaldo hat Real Madrid bisher noch nicht gefunden.

Vergleicht man die Zahlen von Mbappé und Haaland, so lassen diese selbst Top-Stars wie Lionel Messi und Cristiano Ronaldo alt aussehen. Der 19-jährige Haaland hat bisher in 89 Spielen 61 Tore erzielt, Mbappé in diesem Alter gar 119 Tore in unglaublichen 121 Spielen. Ronaldo kam in diesem Alter auf lediglich 16 Tore, Messi auf 26 Treffer. Da verwundert es nicht, dass ein Engagement eines oder beider Spieler den Real-Madrid-Verantwortlichen gelegen käme. Wie es derzeit aussieht, ist der Transfer von Erling Haaland bereits unter Dach und Fach.

Der Norweger, der gerade erst im Winter nach Dortmund gewechselt war, hat angeblich eine Transferklausel in seinem Vertrag. Diese soll es ihm ermöglichen für eine Ablösesumme von 75 Millionen Euro den BVB wieder zu verlassen. Bereits sein vorheriger Arbeitgeber Red Bull Salzburg war gezwungen gewesen seinen Stürmer-Star aufgrund so einer Klausel ziehen zu lassen. Die spanische Zeitschrift Don Balón berichtet jedenfalls, dass beide Seiten bereits eine Übereinkunft erzielt haben und Haaland im Sommer 2021 zu den Königlichen stoßen wird. Das wäre ein herber Verlust für Borussia Dortmund.

Photo

Funkt Jürgen Klopp dazwischen?

Damit richten sich alle Augen auf die Zukunft von Kylian Mbappé. Der hatte bereits beim AS Monaco für großes Aufsehen gesorgt und sein Team nahezu im Alleingang ins Semifinale der UEFA Champions League geführt. Es folgte der Transfer zu Paris Saint-Germain, wo er seither an der Seite von Neymar seine Brötchen verdient. Der internationale Erfolg mit dem französischen Meister ist allerdings bisher ausgeblieben, was die Gerüchte über einen Wechsel immer wieder befeuert. Für einen Transfer zu Real Madrid sprechen nicht nur deren finanzielle Möglichkeiten, sondern auch der Trainer.

Zinédine Zidane ist Mbappés Idol, doch auch ein anderer Trainerstar will offenbar den Franzosen in seinem Team. Liverpools Jürgen Klopp hat vor einigen Tagen scheinbar persönlich mit dem Vater von Kylian Mbappé telefoniert. Der Inhalt blieb zwar vertraulich, doch man kann davon ausgehen, das Klopp größtes Interesse an dem Stürmer-Star gezeigt hat. Wo auch immer Erling Haaland und Kylian Mbappé landen werden, sie werden wohl auch in Zukunft Begeisterungstürme entfachen.