Bundesliga Vorschau – Der Liga Re-Start

Platz 10-12 – Das vermeintliche Niemandsland

 

Die Corona Pause ist in der Bundesliga endlich vorbei. Fußball gucken und Sportwetten sind nun wieder einen zu einem höheren Grad möglich. In den nachfolgenden sechs Artikeln befassen wir uns mit der Endphase der Saison. Dazu beleuchten wir jedes Team. Wie sieht es mit deren Saisonzielen aus? Wofür spricht die aktuelle Ausgangslage? Inwiefern wurde die Mannschaft durch den Corona-Virus beeinflusst?

10. 1. FC Köln

Saisonziele

Nach einem einjährigen Ausflug in die Zweitklassigkeit kann es für die Kölner nur ein Ziel geben: Klassenerhalt. Als Europa League Teilnehmer abgestiegen, schaffte man in der letzten Saison den direkten Wiederaufstieg, trennte sich aber, trotz dem Platz an der Sonne, während der Saison von Cheftrainer Markus Anfang. Stattdessen wurde mit Achim Beierlorzer ein neuer Trainer für die Rückkehr in Liga 1 verpflichtet.

Ausgangslage

Doch auch Beierlorzer schaffte es nicht, eine ganze Saison im Amt zu bleiben. Nach 13 Spielen entschlossen sich die Verantwortlichen sich vom Österreicher zu trennen, nachdem man mit nur 8 Punkten auf dem vorletzten Platz stand. Gisdol übernahm und weißt seither mehr als doppelt so viel Punkte pro Spiel auf. Nach 25 Spieltagen liegen die Geißböcke mit 32 Zählern auf Rang 10 und in der Rückrunden-Tabelle sogar auf Platz 4. Damit sind die Domstädter auf einem guten Weg, ihr Saisonziel zu erreichen. Bei 14 Punkten Vorsprung auf Platz 17 scheint ein direkter Abstieg recht unwahrscheinlich, auch auf den Relegationsplatz beträgt der Vorsprung satte 10 Zähler. Der Abstand nach oben ist jedoch deutlich geringer. Der Rückstand auf die sechstplatzierten Schalker beträgt nur 5 Punkte. Der Verein ist jedoch mit dem aktuellen Abschneiden mehr als zufrieden und hat keine Ambitionen auf eine Teilnahmen bei der Europa League.

Beeinflussung durch den Corona Virus

Kölns Mittelfeldspieler Birger Verstraete sorgte mit seinen Äußerungen für viel Aufsehen in den Medien. Trotz dreier Corona-Fälle im Kölner Team, darunter die beiden Spieler Ismail Jakobs und Niklas Hauptmann, setzten die Kölner den Trainingsbetrieb fort. Seine Sorge war vor allem aufgrund seiner am Herzen vorerkrankten Freundin, die mittlerweile in die belgische Heimat gereist ist, so groß. Beide Spieler haben keinerlei Symptome und sind bei einem erneuten Test negativ getestet worden. Am Donnerstag endet ihre 14-tägige Quarantäne und sie können wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Im Quarantäne-Trainingslager bereiten sich das Team aktuell auf das Wiedersehen mit Ex-Trainer Beierlorzer vor, der mittlerweile beim FSV Mainz das Kommando hat.

11. 1. FC Union Berlin

Saisonziele

Nach dem erstmaligen Aufstiegs ins Oberhaus des deutschen Fussballs ist das Ziel der Eisernen dasselbe wie das der Kölner: Klassenerhalt. Das Team von Aufstiegstrainer Urs Fischer geht ohne Druck in die Spielzeit und ist der klare Underdog der Liga, kann aber vor allem mit den Fans im Rücken in der alten Försterei jeden Gegner ärgern.

Ausgangslage

Völlig überraschend stehen die Berliner vor dem Re-Start auf Platz 11 und damit zwei Plätze und Punkte besser als die Hertha. Mit einem Etat von nur 75 Millionen Euro ein beeindruckende Leistung. Das gesetzte Ziel ist in greifbarer Nähe, trotzdem dürfen die Eisernen bei acht Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz keinesfalls eine Negativserie starten.

Beeinflussung durch den Corona Virus 

Trotz der geringen Mittel stecken die Berliner die Pandemie finanziell sehr gut weg und sind nicht so sehr auf die Einnahmen angewiesen, wie andere Proficlubs. Stattdessen planen die Hauptstädter den Bau eines Nachwuchsleistungszentrums und die Erweiterung der alten Försterei. Das Stadion ist ein Garant für den Erfolg der letzten Jahre und kann mit ihren Fans die Mannschaft auf ein anderes Level anheben. Deshalb wird es interessant zu sehen sein, wie die Berliner sich bei den Geisterspielen präsentieren werden. Zu Beginn erwartet die Eisernen das schwerstmögliche Los, der FC Bayern München, die in diesem Fall stark von der Geisterkulisse profitieren. Vom Virus sind die Spieler und Funktionäre bisher verschont geblieben, alle Test waren negativ. Einzig bei Mittelfeldspieler Malli gab es einen unklaren Befund, weshalb er vorerst nicht am Trainingsbetrieb teilnimmt. Als eines der wenigen Teams führen die Berliner ihr Trainingslager nicht am heimischen Geländer durch, sondern in Barsinghausen bei Hannover.

12. Eintracht Frankfurt

Saisonziele

Das offizielle Saisonziel der Eintracht lautet ein Platz unter den Top 10. Dennoch schielen die Frankfurter natürlich wieder auf einen Platz in der Europa League, nachdem sie die ganze Nation in der Vorsaison beeindruckt haben und den Sprung ins Halbfinale schafften und dort erst im Elfmeterschießen am FC Chelsea scheiterten. Trotz der Abgänge der Büffelherde um Jovic und Rebic kein unrealistisches Ziel, trotzdem bleibt abzuwarten, ob die Frankfurter die Doppelbelastung weiterhin so gut wegstecken.

Ausgangslage

Genau dem müssen die Frankfurter nach zwei intensiven Saisons Tribut zollen. 50 Pflichtspiele absolvierten sie in der Vorsaison und damit die meisten aller deutschen Teams. Im Jahr zuvor war die Saison mit dem Pokalsieg auch relativ lang. Dieses Jahr scheint der Eintracht etwas die Puste auszugehen. Platz 12 in der Liga wäre das schlechteste Ergebnis seit der Relegationsteilnahme 2016. Europa wird wohl wenn, dann nur durch den DFB-Pokal erreichbar sein.  Mit neun Punkten ist der Abstand auf Platz 6 schon ordentlich. Im Halbfinale wartet der FC Bayern München, gegen die sich die Frankfurter im Finale 2018 durchsetzten. In der Liga gilt es, so schnell wie möglich Punkte zu sammeln, um so früh wie möglich nichts mehr mit den Abstiegsrängen zu tun zu haben. Aktuell beträgt der Vorsprung sechs Zähler auf den Relegationsplatz.

Beeinflussung durch den Corona Virus

Schon im März meldete Frankfurt als eines der ersten Teams, dass sich zwei Spieler mit dem Virus infiziert haben. Dazu hat es zwei Personen aus dem Staff erwischt. Alle sind jedoch wieder geheilt und waren nie in einem kritischen Zustand. Bei den neuerlichen Schnelltests der Frankfurter gab es jedoch nicht die gewünschten Ergebnisse. Bei sieben von 30 Fällen, als knapp einem Viertel, wichen die einzelnen Ergebnisse voneinander ab, was die Ungenauigkeit der Tests unterstreicht. Die Frankfurter können doch aus etwas positives aus der Zwangspause berichten. Die verletzten Lucas Torro, Bas Dost und Gelson Fernandes profitieren von der Zwangspause und hoffen auf ein baldiges Comeback.