Samstag, 15:30 Uhr in Hamburg – Im beidseitigen Bundesligakrisenspiel, trifft der sieglose Hamburger Sportverein auf den amtierenden Vizemeister aus Dortmund. Wird der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz nach diesem Spieltag für die Hamburger noch weiter entfernt sein oder muss sich Dortmund am Ende des Tages Gedanken um die internationalen Plätze machen?

Hamburger SV

Der Dino droht nach jahrelangem Kampf endgültig auszusterben. Die Hoffnungen schwinden von Spieltag zu Spieltag – der Druck auf das Team wächst und wächst. Und betrachtet man die aktuelle Statistik der Hamburger, so glaubt man kaum an eine Besserung – zumindest nicht heute gegen den Champions League Teilnehmer. Mit gerade mal 2 geschossenen Toren, 18 kassierten Gegentreffer und zwei Punkten aus 9 Partien, ist man heute wieder der ganz klare Außenseiter im Kampf um die begehrten Bundesligapunkte. Vor allem das letzte Spiel gegen die Kölner wird den Hamburgern noch schwer im Magen liegen. Nach dem man sich in Halbzeit eins ziemlich wacker gegen die starken Kölner geschlagen hatte, sorgte wiedermal eine rote Karte für den Hamburger Absturz. Nach Cléber und Diekmeier, legte nun der junge Wood mit einer Tätlichkeit nach. Keine 5 Minuten später fiel dann das 1. Tor für die Kölner – der Endstand von 3:0 war am Ende dann sogar noch schmeichelhaft. Gisdol hat es in diesen Tagen nicht einfach, denn nach nur wenigen Spielen, wird jetzt schon darüber spekuliert, wann er wohl den Hut nehmen darf und seinem Vorgänger Labbadia folgen muss. Doch ob die Misere der Hamburger tatsächlich am Trainer liegt? Das Hamburger Spiel wirkt ideenlos, von der Sturmhoffnung Lasogga ist seit Wochen nichts zu sehen und zu guter Letzt beginnen nun auch die treuen Hamburger Fans immer mehr ihren Unmut kund zu tun. Lichtblick Dieckmeier und Cléber? Nach abgesessener Rotsperre, stehen Gisdol wieder beide Spieler zur Verfügung – durch die Rückkehr von Djourou, erhofft man sich weitere Stabilität in der Abwehr, verzichten muss man auf Wood (Rotsperre) und weiterhin auf den verletzten Spahic. Unter der Woche vermeldeten die Medien dann noch, dass alle drei Torhüter der Hamburger verletzt sind, wie es aktuell aber so scheint, wird sich Rene Adler trotz Leistenzerrung in der Startelf befinden.

Voraussichtliche Aufstellung: Adler – Santos, Cléber, Djourou, Diekmeier – Kostic, Jung, Waldschmidt, Sakai, Müller – Lasogga

 Borussia Dortmund

Champions League hui, Bundesliga pfui. So in circa könnte man die aktuelle Situation bei den Dortmundern beschreiben. Während man in der CL das Rückspiel gegen Lissabon gewinnen konnte (1:0) und somit sicher für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert ist, muss man sich bei den Schwarzgelben Sorgen um den Ligaalltag machen. Man ist nunmehr seit 4 Bundesligapartien ohne Sieg, erlaubte sich derbe Ausrutscher gegen Leverkusen und Ingolstadt und auch im Pokal konnte man sich erst ganz spät im Elfmeterschießen gegen den Zweitligisten aus Berlin qualifizieren. Doch wieso klappt es in der Champions League aktuell so gut aber in der Bundesliga gegen vermeintlich schlechtere Gegner nicht? So richtig wissen tut das keiner in Dortmund und man wirkt schon teilweise ratlos nach den letzten Bundesligapartien. Meist zeigt sich zuletzt immer das selbe Bild: Dortmund hat viel Ballbesitz, Dortmund treibt das Spiel nach vorne, Dortmund nutzt die Torchancen nicht und kassiert dann irgendwann mit dem ersten Angriff/Konter den Gegentreffer. Zwar lichtet sich das Lazarett der Dortmunder allmählich, jedoch werden Defensivspieler wie Kapitän Schmelzer und Sven Bender vermisst, auch der Ausfall von Kagawa schränkt die Variabilität des Dortmunder Kaders ein. Der Langzeitverletzte Marco Reus befindet sich nach überstandener Verletzung endlich wieder im Aufbautraining und wird in den nächsten Wochen wohl sein Debüt in dieser Saison geben. Der kurzfristig suspendierte Aubameyang (Kurztrip ins Ausland), wird heute wieder in der Startelf stehen.

Voraussichtliche Aufstellung: Bürki – Pisczek, Sokratis, Ginter, Guerreiro – Dembélé. Castro, Weigl, Götze, Schürrle – Aubameyang

Fazit

Die Statistik im heutigen Spiel spricht zwar klar für die Hamburger (10 der letzten 12 Punkte gegen Dortmund gewonnen, 16 Tore erzielt), jedoch steckt der HSV in einer absoluten Krise, in der wohl positive Statistiken nichts gelten. Hamburg konnte in dieser Saison Zuhause lediglich einen Punkt ergattern, erzielte 1 Tor und musste sich 9 Tore einschenken lassen. Sollte Adler heute doch ausfallen, so steht den Hamburgern der beste Mann nicht zur Verfügung und muss mit einem Akteur aus der Zweiten Mannschaft sein Können gegen die starke Dortmunder Offensive (20 Tore) zeigen. Dortmund steht ebenfalls unter Zugzwang und ist gar zum Siegen verdammt wenn man den Anschluss an die Top 3 nicht verlieren möchte. Durch den Einzug ins CL Achtelfinale, können die Dortmunder mit neu errungenem Selbstbewusstsein in die Partie gegen den Krisenclub aus Hamburg gehen. Ganz Fußballdeutschland wartet auf den Befreiungsschlag der Hamburger, doch heute wird dieser nicht gelingen.

 [wc_box color=”primary” text_align=”left”]

Unsere Wettempfehlungen zu Hamburg gegen Dortmund:

 Dortmund gewinnt – Quote: 1,55 (1xBet)

asiatisches Handicap (-1) Dortmund – Quote: 1,85 (1xBet)

 Risiko:

 Hamburg erzielt kein Tor – Quote: 2,50 (1xBet)

[/wc_box]