Basketball Europameisterschaft 2017: Quoten und Favoriten im Überblick

0
82

Vom 31. August bis zum 17. September 2017 findet die Basketball-Europameisterschaft statt. Erstmals wird das Turnier in vier Nationen ausgetragen. Die Finalrunde steigt in Istanbul. Zunächst kämpfen 24 Teams in der Gruppenphase um den Einzug in das Achtelfinale ehe dann in der KO-Runde bis zum Finale gespielt wird.

Gruppe A (Helsinki): Polen, Griechenland, Frankreich, Finnland, Island, und Slowenien

In Gruppe A sind die Franzosen (Quote 6,5) die Favoriten. 2013 konnte man sich den Titel holen. Allerdings ist Tony Parker nicht mehr im Nationalteam und vor der EM gab es einige Absagen. Griechenland (Quote 11) ist seit eh und je eine Basketballnation. Allerdings konnten die Griechen bei den vergangenen Turnieren nichts ausrichten. Zuletzt sicherte man sich 2009 bei der EM Bronze. Slowenien (Quote 23) zählt mit Luka Doncic zu den Geheimfavoriten im Turnier. Die Finnen (Quote 151) hoffen auf den Heimvorteil. Qualitativ konnte sich das Team steigern, doch für die großen Nationen reicht es nicht. Das Achtelfinale ist im Bereich des Möglichen. Polen (Quote 201) verfügt über eine ausgeglichene Mannschaft. Ohne Starspieler wird es schwierig gegen Frankreich, Griechenland und Slowenien etwas auszurichten. Vieles hängt von den Partien gegen Island und Finnland ab. Island (Quote 1001) ist der große Außenseiter in der Gruppe. Für die Isländer geht es darum Erfahrung zu sammeln.

Gruppe B (Tel Aviv): Ukraine, Israel, Litauen, Georgien, Italien und Deutschland

Litauen (Quote 11) ist nicht als größte Sportnation bekannt. Doch Basketball ist in Litauen Volkssport und auf nationaler und internationaler Ebene sind die Litauer stark. Vor zwei Jahren unterlagen sie im Finale gegen Spanien. Mit Sicherheit ist Litauen wieder ein Kandidat für den Titel. Die Italiener (Quote 23) werden in der Gruppe hinter Litauen gesehen. Eine solide Mannschaft, welche bei einer guten Platzierung in der Vorrunde durchaus ins Achtelfinale einziehen kann. Deutschland (Quote 81) hofft auf NBA-Spieler Dennis Schröder. Dieser soll das Team führen. Bis auf Litauen kann sich das deutsche Team mit jedem in dieser Gruppe messen. Viel wird allerdings von den ersten beiden Spielen gegen die Ukraine und Georgien abhängen. Israel (Quote 101) hofft auf den Heimvorteil. Das Achtelfinale ist durchaus möglich in dieser recht ausgeglichenen Gruppe. Georgien (Quote 201) und die Ukraine (Quote 251) hoffen auf Rang vier. Hier könnte das direkte Duell entscheiden.

 

Gruppe C (Cluj-Napoca): Kroatien, Tschechien, Spanien, Montenegro, Rumänien und Ungarn

Spanien (Quote 2) mit Pau und Marc Gasol ist Titelverteidiger und Topfavorit. Allerdings gibt es einige Ausfälle bei den Iberern. Dennoch hat man genügend Qualität wieder um den Titel mitzuspielen. Kroatien (Quote 23) zählt bei den Turnieren immer zum erweiterten Kreis der Favoriten. Gänzlich abschreiben sollte man die Kroatien auch in diesem Jahr nicht. Montenegro (Quote 81) und Tschechien (Quote 151) hoffen auf das Achtelfinale. Für weitaus mehr sollte die Qualität nicht reichen. Ungarn (Quote 501) und Rumänien (Quote 1001) sind nicht als Basketballnationen bekannt. Das Achtelfinale wäre bereits ein großer Erfolg.

Gruppe D (Istanbul): Großbritannien, Russland, Serbien, Lettland, Türkei und Belgien

Die Serben (Quote 6,5) müssen mit Teodosic einen herben Ausfall hinnehmen. Doch Trainer Djordjevic ist als Motivator bekannt und kann das maximale aus seinem Team holen. Ein Kandidat auf eine Medaille sind die Serben sicherlich. Die Türken (Quote 23) hoffen auf den Heimvorteil. Auch wenn das Team nicht die ganz große Qualität hat, so sind die türkischen Fans für Emotionen bekannt. Gerade ab dem Achtelfinale könnte dies den Ausschlag geben. Lettland (Quote 51) und Russland (Quote 67) kämpfen um den Achtelfinaleinzug. Dies sollte auch gelingen, das Belgien (Quote 251) und Großbritannien (Quote 501) schwächer einzustufen sind.

Fazit

Die Spanier werden als Favorit gehandelt. Trotz der Ausfälle ist das Team um Pau und Marc Gasol stark. Allerdings ist fraglich, ob eine Quote von 2,0 gerechtfertigt ist. Die Serben (Quote 6,5) sollte man trotz den Ausfällen auf dem Zettel haben. Für Frankreich (Quote 6,5) hingegen wird es schwierig. Eine 11er Quote für Litauen ist unserer Meinung zu hoch angesetzt. Hier könnte sich eine Wette lohnen. Die Türkei aufgrund ihres Heimvorteils und Slowenien (beide Quote 23) gelten als Geheimfavoriten. Sollte Luka Doncic sein Talent aufblitzen lassen, dann sind die Slowenen durchaus ein Kandidat für eine gute Platzierung.

Alle Wetten gibts bei WilliamHill: